Das Kleingedruckte eines WLAN-Anbieters

Du sollst nicht lügen

Wer sich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht durchliest, wird manchmal zur Strafe zum Kloputzen verdonnert.

Öffentliche Toilette

So, jetzt putz das Klo! Das steht so im Kleingedruckten Foto: dpa

Es gibt eine bestimmte Sorte von Humor, die unter Grundschulkindern manchmal „Flachwitz“ genannt wird und deren erwachsene Variante wohl am besten mit „Bürohumor“ umschrieben werden kann. Man muss gar nicht in einem „Stromberg“-ähnlichen Arbeitsirrsinn stecken, um diese Witze zu kennen.

Zum Beispiel der mit der Waschmaschine. Sie unterschreiben etwas – sagen wir eine Geburtstagskarte für die Kollegin –, und die Person mit der Karte in der Hand beglückwunscht Sie zu der soeben erworbenen neuen Waschmaschine. Lol.

Die britische Firma Purple bietet öffentliches WLAN an, zum Beispiel für Restaurants, und hatte einen Einfall: Jede Person, die einen ihrer Internethotspots nutzt, erklärt sich dazu bereit, gemeinnützige Arbeit zu leisten. Also öffentliche Klos putzen und Parks von Hundescheiße befreien. Das stand zwei Wochen lang in ihren AGBs, über 20.000 Menschen stimmten zu. #sofunny

Wollen Sie dieses Programm öffnen? Ja. Haben Sie die Nutzungsbedingungen gelesen? Jaja.

Sascha Lobo schrieb einmal, es sei „die größte Lüge im digitalen Zeitalter“. Sind Sie schon mal Bahn gefahren? Niemand, wirklich niemand liest die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Zum Beispiel Bekanntmachung Nr. 48 226/2016 aus den Beförderungsrichtlinien der Deutschen Bahn. Da geht es um das „Edeka Panda Gewinnspiel“ für Bahncard-Kund*innen. Wahrscheinlich nicht so wichtig. Aber auf den anderen 204 Seiten der Beförderungsbedingungen steht bestimmt auch Relevantes. Wahrscheinlich, wer weiß, keine Ahnung, auch egal. Nirgendwo sonst fällt lügen leichter.

AGB von WhatsApp

„Respekt für deine Privatsphäre ist in unseren Genen programmiert“

Dabei ist AGB lesen gar nicht so unspaßig. Bei WhatsApp heißt es zum Beispiel so schön: „Respekt für deine Privatsphäre ist in unseren Genen programmiert“. Das bedeutet: „Du stellst uns regelmäßig die Telefonnummern von WhatsApp-Nutzern und deine sonstigen Kontakte in deinem Mobiltelefon-Adressbuch zur Verfügung. Du bestätigst, dass du autorisiert bist, uns solche Telefonnummern zur Verfügung zu stellen.“

Man kann sie nicht ignorieren, man kann sie nicht ändern oder nur teilweise zustimmen. Offline bleiben ist der einzige Ausweg. Ich hab noch einen: Haben Sie unsere Nutzungsbedingungen gelesen? Manche Witze werden nie alt.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben