Cuvry-Brache

Spreeblick nur für Wohlhabende

Nach aktuellen Plänen könnte auf der Cuvry-Brache schon nächstes Frühjahr gebaut werden. Viele BewohnerInnen sind seit der Räumung immer noch obdachlos.

Bagger räumen die Hütten und Zelte auf der Cuvry-Brache. Bild: dpa

Wenige Tage nach der Räumung der Cuvry-Brache schreiten die Pläne für die Bebauung des Geländes voran. Eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung bestätigte am Dienstag, dass das Bebauungsplanverfahren bereits im Frühjahr 2015 abgeschlossen werden soll. Dann darf gebaut werden. „Wir sind uns in allen wichtigen Fragen mit dem Investor einig“, so die Sprecherin.

Eingereicht wurde der Bebauungsplan im Juni 2013. Der Investor Artur Süsskind möchte dort mit der Firma „Nieto“ aus München, die „Cuvryhöfe“ errichten, ein fünf- bis sechstöckiges Ensemble aus Wohnungen, Gewerbe und Grünflächen, mit verglasten Fronten und einer Terrasse zur Spree. Die Verhandlungen dazu führt nicht der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, sondern der Senat, der die Fläche schon 2001 aufgrund der „außergewöhnliche städtepolitische Bedeutung“ des Grundstücks an sich zog.

Strittig war bisher vor allem der Anteil günstiger Wohnungen. Süsskind wollte diesen auf 10 Prozent beschränken, zur Wasserseite hin sollen Eigentumswohnungen entstehen. Laut Senatsverwaltung ist nun geplant, dass 20 Prozent der 260 bis 280 Wohnungen mietpreisgebunden sind. Bisher hieß es, der Senat strebe eine Quote von 30 Prozent an.

Nach Informationen der taz ist Süsskind allerdings nicht gewillt, diesen Anteil an eine städtische Wohnungsbaugesellschaft zu verkaufen, wie es etwa der Investor des Friedrichshainer „Freudenberg-Areals“ entschied. Die öffentlichen Fördergelder für den Bau von mietpreisgebundenen Wohnungen würde in diesem Fall dann also an einen privaten Investor gehen, wie die Senatsverwaltung bestätigte.

Die aktuellen Pläne sehen einen öffentlichen, etwa 20 Meter breiten Grünstreifen zwischen Wasser und Bebauung vor. Das gesamte Grundstück ist 1,2 Hektar groß. Auch Spielplätze und eine Kita sollen hier entstehen, außerdem ein Supermarkt.

Überhaupt nicht eingebunden

Ein Sprecher des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg sagte am Dienstag, der Bezirk sei in die Planungen „überhaupt nicht eingebunden“. Es sei „sehr bedauerlich“, dass die Senatsverwaltung auch in Fragen der Einbettung in den umliegenden Kiez nicht mit dem Bezirk kommuniziere.

Ein Teil der Menschen, die bisher auf der Cuvry-Brache lebten, ist derweil weiterhin nirgendwo untergebracht. Eine Anwohnerin, die selbst vier bulgarische Familien unterstützt, sagte am Dienstag, mindestens 30 Personen hätten in der letzten Nacht in Parks übernachtet.

Eine Gruppe ehemaliger BewohnerInnen der Brache war am Montag von einer naheliegenden Grünfläche vertrieben worden. Laut der Anwohnerin sei den Menschen dabei zugesichert worden, in der Notübernachtung in der Franklinstraße unterzukommen. Dort sei aber niemand informiert und die Unterkunft zudem komplett belegt gewesen, sodass die Angestellten die Gruppe am Montagabend wieder weggeschickt habe.

In den zuständigen Bezirksämtern habe man ihr am Dienstag ebenfalls mitgeteilt, keinerlei Unterkünfte zur Verfügung zu haben, sagte die Anwohnerin. Besonders schwierig ist die Situation für Familien, da diese üblicherweise keinen Platz in Notübernachtungen bekämen.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben