Covid-Infektionen in Indien: Die Coronawelle vom Ganges

Indien verzeichnet täglich Rekordinfektionszahlen. Die Rufe werden lauter, das weltgrößte Hindufest und Wahlkampfveranstaltungen zu beenden.

Indische Männer drängen sich am Ufer und im Wasser.

Kein Mundschutz, kein Mindestabstand: Hindus beim Bad im Ganges Foto: Anushree Fadnavis/reuters

MUMBAI taz | Seit dem Wochenende ist es in der nordindischen Stadt Haridwar am Oberlauf des Ganges still. Eigentlich findet hier noch bis Ende April das Hindufestival Kumbh Mela statt. Doch seit Indien täglich mehr als 200.000 neue Corona-Infektionen verzeichnet, am Sonntag mit einem neuen Rekordwert von 261.500, und Tausende Be­su­che­r:in­nen der Kumbh, darunter über 100 Geistliche, positiv auf das Virus getestet wurden, gibt es einen Kurswechsel.

Seit Mitte März waren Hunderttausende zu den rituellen Waschungen gekommen, die hier alle zwölf Jahre stattfinden. Unter den Pil­ge­r:in­nen sind Ver­tre­te­r:in­nen religiöser Sekten, Akhara genannt. Erst der coronabedingte Tod des Führers der Maha Nirvani-Akhara rüttelte auf.

„Seitdem haben sich sieben der 13 Akhara zurückgezogen“, sagte Polizeikommissar Janmejay Khanduri am Sonntag der taz. Das Festival sei nicht beendet, doch die Besucherzahlen gefallen.

In Haridwar gilt seit dem Wochenende eine Ausgangssperre. Zuletzt gab das späte Zugeständnis des hindunationalistischen Premierministers Narendra Modi (BJP) den Ausschlag. Er rief am Samstag dazu auf, den Rest der Kumbh nur noch „symbolisch“ abzuhalten.

Wahlkampf in der Menschenmenge

Modi und seine Partei werden dafür kritisiert, dass sie nicht früher eingegriffen haben. Er hatte kürzlich noch auf einer Wahlkampfveranstaltung in Westbengalen eine riesige Menschenmenge begrüßt.

Der Zugang zu sauberem Wasser ist auf der Welt höchst ungleich verteilt. Ein Rechercheprojekt auf verschiedenen Kontinenten über Trinkwasser, Dürre, Überschwemmungen und Geldströme in der Entwicklungszusammenarbeit unter taz.de/Wasser



„Es ist das erste Mal, dass so viele Kranke und ein Rekord an Todesfällen zu verzeichnen ist“, klagt Oppositionsführer Rahul Gandhi. Seine Kongresspartei wirft Modi vor, locker zwischen Corona-Krisengesprächen und Wahlveranstaltungen zu wechseln.

Modi und Uttarakhands Ministerpräsident hatten bis vor Kurzen für eine sichere Kumbh geworben. Ge­sund­heits­ex­per­t:in­nen warnten schon. Der Ministerpräsident erkrankte kurz darauf an Corona.



Rajnish Kumar, der in Haridwar wohnt, sagt, ihm sei nicht klar gewesen, dass sich die Situation so zuspitzen könne. Der Mittzwanziger hatte mehrmals im heiligen Wasser gebadet. Seitdem sei er krank, doch sein Coronatest negativ.

Viele Menschen am ganges.

Nicht so viele Menschen wie sonst, aber immer noch voll: Haridwar am Ganges Foto: Anushree Fadnavis/reuters

Furcht um das Kumbh-Geschäft

Haridwars Bevölkerung fürchtet jetzt um ihr Kumbh-Geschäft. Und wie im Rest des Landes verzeichnen auch Uttarakhands Krankenhäuser einen Ansturm an Coronapatienten. In den sozialen Medien kursieren Hilferufe nach Krankenbetten, Sauerstoff oder dem Medikament Remdesivir. Selbst der Transportminister sucht per Twitter ein Bett für ein Familienmitglied.

Delhi, Mumbai und andere Städte und Regionen verlangen inzwischen von Rückkehrern von der Kumbh 10 bis 14 Tage Quarantäne. In vielen Teilen Indiens gelten bereits Wochenend- und Teillockdowns. Vor allem die indische Doppelmutation B.1.617 verbreitet sich schnell.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de