Coronazahlen in Deutschland: Forderung nach schärferem Lockdown

Die Zahl der Coronatoten steigt, auf den Intensivstationen bessert sich die Lage dagegen. Der RKI-Chef drängt auf weniger Kontakte am Arbeitsplatz.

Ein Notausgangsschild hängt in einem farbig beleuchteten Gang in einem Bürogebäude

Ab ins Homeoffice: RKI-Chef Lothar Wieler fordert noch weniger Kontakte am Arbeitsplatz Foto: Jan Woitas/dpa

Auch rund vier Wochen nach Inkrafttreten des verschärften Lockdowns gibt es noch keine Klarheit, wie sich dieser auf die Neuinfektionszahlen auswirkt. Wegen der verringerten Testzahl und der Meldeverzögerungen über die Feiertage seien die Zahlen „immer noch nicht einfach zu interpretieren“, sagte der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, am Donnerstag.

Die Zahl der neu gemeldeten Corona-Toten erreichte mit 1.244 einen neuen Tages-Höchstwert. Der Mittelwert über 7 Tage stieg auf knapp 900 Tote pro Tag, ebenfalls ein neuer Höchststand. Bei den Todesfällen gibt es aber größere Verzögerungen, sodass Effekte des Lockdowns hier zum jetzigen Zeitpunkt allenfalls teilweise zu erwarten wären.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bei den täglich gemeldeten Neuinfektionen lag das 7-Tage-Mittel am Donnerstag bei rund 20.500 – etwa 25 Prozent mehr als vor einer Woche, aber 20 Prozent weniger als beim bisherigen Höchststand vor drei Wochen. Wirklich aussagekräftig sind diese Vergleiche derzeit aber nicht, denn die Zahl der durchgeführten PCR-Tests lag auch letzte Woche noch rund 20 Prozent niedriger als vor Weihnachten.

Am verlässlichsten dürften momentan die Angaben von den Intensivstationen sein. Dort war die Zahl der behandelten Corona-Patient*innen zuletzt rückläufig: Mit 5.125 liegt sie aktuell 11 Prozent niedriger als beim bisherigen Höchststand am 3. Januar. Auch die Zahl der neu aufgenommen Corona-Patient*innen nimmt ab.

Unklarheit über das mutierte Virus

Die jüngste Entwicklung auf den Intensivstationen sei „ein schönes Zwischenergebnis“, sagte RKI-Präsident Wieler, aber keinesfalls ein Grund zur Entwarnung. Insgesamt sehe es nach einer Stabilisierung der Fallzahlen aus, aber noch nicht nach einem Rückgang.

Gleichzeitig wächst auch im RKI die Sorge vor der neuen, zunächst in Großbritannien nachgewiesenen Virus-Mutation, die deutlich ansteckender ist. Laut Wieler wurden in Deutschland bisher 16 Infektionen mit der neuen Variante nachgewiesen, die in allen Fällen Reisende aus Großbritannien betrafen. Sehr aussagekräftig ist auch diese Zahl aber nicht, denn bisher wird nur vereinzelt nach dem neuen Virus gesucht: Im ganzen Dezember fanden laut Wieler nur 200 bis 250 genetische Analysen des Virus-Materials statt.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inwieweit die Infizierten weitere Menschen angesteckt haben, blieb offen. Darum sei bisher nicht abzuschätzen, wie stark die britische Variante und eine weitere aus Südafrika das Infektionsgeschehen in Deutschland bisher beeinflusse. „Sie könnten sich aber auch hier durchsetzen und zu noch mehr Fällen in kürzerer Zeit führen“, warnte Wieler.

Der RKI-Präsident drängt darum auf eine weitere Verschärfung des Lockdowns. Vor allem müsse Homeoffice in weitaus stärkerem Maß umgesetzt werden. Es gebe viele zu viele Betriebe, in denen die Mitarbeitenden noch im Büro aufeinander träfen, obwohl sie auch von zu Hause arbeiten könnten. „Wir brauchen noch mehr verantwortungsvolle Arbeitgeber“, sagte Wieler.

Zudem appellierte er an die Bevölkerung, noch stärker auf Reisen zu verzichten. Datenauswertungen zeigten, dass die Mobilität während des ersten Lockdowns im Frühjahr deutlich stärker gesunken ist als während der derzeitigen Beschränkungen. „Bleiben Sie zu Hause, wann immer möglich“, sagte er.

Fortschritte gibt es derweil beim Impfen: Die Zahl der täglich gespritzten Dosen erreichte am Mittwoch mit knapp 80.000 den bisher höchsten Wert. Insgesamt haben laut RKI bisher rund 842.000 Menschen die erste Impfdosis erhalten, also rund 1 Prozent der Bevölkerung.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben