Coronavirus in Singapur: Kontrollverlust im Musterland

Singapur hat bei der Bekämpfung des Coronavirus seine Arbeitsmigranten „übersehen“. Wo sich 20 Personen ein Zimmer teilen, breitet sich das Virus aus.

Ein desinfiziert eine Straße.

Vor einem der Megawohnheime für Arbeitsmigranten in Singapur Foto: reuters

BERLIN taz | Als Südostasiens höchstentwickelter Staat stand das wohlhabende Singapur auch während der Coronapandemie zunächst wie ein Musterland da. Schnell bekam die Regierung des Stadtstaates von der Größe Hamburgs die Ausbreitung des Virus unter Kontrolle. Wochenlang wurden kaum mehr als 200 Fälle gemeldet. Doch plötzlich stiegen die Zahlen. Jetzt ist der kleine Staat an der Südspitze der malaiischen Halbinsel mit 9.125 am Dienstag gezählten Infizierten Spitzenreiter in Südostasien – noch vor den wesentlich größeren Ländern Indonesien und Philippinen.

Am Dienstag meldete das Gesundheitsministerium 1.111 neue Fälle. Darunter sind aber nur 20 singapurische Staatsbürger oder Personen mit Daueraufenthaltsrecht, alle anderen sind Arbeitsmigranten. Am Montag war mit 1.427 Neuinfizierten eine Rekordzahl gemeldet worden, darunter 1.369 Arbeitsmigranten.

Die billigen Arbeitskräfte aus Süd- und Südostasien, deren Zahl im 5,6-Millionen-Einwohner-Land auf 800.000 geschätzt wird und ohne die in Singapur nichts geht, machen jetzt mehr als Dreiviertel aller Infizierten aus.

Unter den Arbeitsmigranten konnte sich das Virus schnell verbreiten, denn 200.000 von ihnen wohnen in Heimen, darunter 43 Megaheime mit mehreren Tausend Bewohnern. Dort teilen sich bis zu 20 Personen einen Schlafsaal und noch mehr Menschen Küchen und sanitäre Einrichtungen. „Soziale Distanz“ ist dort unmöglich. Auch suchen Arbeitsmigranten aus Angst vor Jobverlust ungern Ärzte auf.

Megaheime sind Megaproblem

Inzwischen räumen die Behörden ein, dass es in mehr als der Hälfte der Megaheime, wo laut Entwicklungsminister Lawrence Wong meist Bauarbeiter untergebracht sind, bestätige Coronafälle gibt. 18 dieser Heime wurden inzwischen zu Quarantänelagern erklärt, welche die Bewohner nicht verlassen dürfen.

Die Pandemie zeigt die Notwendigkeit besserer Bedingungen für Arbeiter

Nach Meinung von Hilfsorganisationen werden die Bewohner damit aber noch größeren Risiken ausgesetzt. Die Regierung hat die Versorgung mit Lebensmitteln und Lohnfortzahlungen zugesagt. Einige Heime wurden evakuiert und die Bewohner in Militärlagern und in einem Messegelände untergebracht. In allen Quarantänezentren wird regelmäßig auf das Virus getestet und die gesamte Einrichtung desinfiziert.

Laut Premierminister Lee Hsien Loong, dem Sohn des singapurischen Staatsgründers Lee Kuan Yew, hat die große Mehrzahl der Infizierten in Singapur nur leichte Symptome. Das liegt auch daran, dass die Arbeitsmigranten in der Regel noch jung sind und keine Vorerkrankungen hat.

Wenige Todesfälle

Bisher zählt Singapur nur insgesamt elf Coronatote und gehört damit zu den Staaten Südostasiens mit der geringsten Todesrate. Das ist auf Singapurs gutes Gesundheitssystem zurückzuführen.

Die Weltgesundheitsorganisation spricht zwar jetzt von „sehr schwierigen Herausforderungen“, erklärt aber zugleich, dass der Stadtstaat sowohl über das zur Überwindung der Krise nötige Gesundheitssystem als auch über die notwendigen Kapazitäten verfügt.

Singapur hatte wegen der anfänglichen Erfolge in der Bekämpfung des Virus erst am 7. April Ausgangsbeschränkungen verhängt. Doch am Dienstag hat der Premierminister sie bis zum 1. Juni verlängert. Eine Maskenpflicht gilt seit dem 15. April.

Es erstaunt, dass die autoritäre Regierung, die sonst nichts unkontrolliert lässt, die Situation der Migranten zunächst so vernachlässigt hat. Eine Erklärung dafür könnte die Arroganz der mehrheitlich chinesischstämmigen Elite der Finanz- und Handelsmetropole gegenüber dunkelhäutigen Arbeitskräften aus armen Nachbarstaaten sein, wie sie in dem von Hollywood verfilmten gleichnamigen Roman „Crazy Rich Asians“ des US-Singapurers Kevin Kwan thematisiert wird.

Die Pandemie unterstreiche die Notwendigkeit, bessere Bedingungen für Arbeiter zu schaffen, sagt Alex Au von der Migrantenhilfsorganisation TWC2: „Das Problem ist das gesamte Wirtschaftsmodell Singapurs. Unser Wohlstand ist auf der Voraussetzung oder der Erwartung billiger Arbeit aufgebaut“.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben