Corona kehrt nach China zurück: Vorboten einer zweiten Welle

In China wütet der größte Infektionscluster seit fünf Monaten. Trotz rascher Maßnahmen der Behörden steigen die Fallzahlen weiter.

Medizinische Mitarbeiter legen ihre Hände zusammen, um sich gegenseitig zu ermutigen

Medizinisches Personal in Shijiazhuang: Hier existiert das größte Infektionscluster seit Langem Foto: Yang Shiyao/Xinhua/dpa

SHANGHAI taz | Mit einem Absperrband lässt der Wachschutz die heranlaufenden Passanten vor der luxuriösen IFC Mall abblitzen: Wer das luxuriöse Einkaufszentrum gegenüber dem ikonischen „Oriental Pearl Tower“ betreten möchte, muss zunächst auf seinem Smartphone einen gültigen Gesundheitscode präsentieren und dann eine Körpertemperaturkamera passieren.

Was in Städten wie Peking fester Bestandteil des Alltags ist, ist für die Bewohner der liberalen Wirtschaftsmetropole Shanghai ungewohntes Neuland. Vor allem demonstrieren die neu eingeführten Maßnahmen dort, dass in China die Angst vor dem Virus zurück ist.

Dabei wütet der Lungenerreger vor allem über tausend Kilometer nördlich in der Provinz Hebei. In dessen Hauptstadt Shijiazhuang hat sich Chinas bisher größter Infektionscluster seit Langem gebildet. 115 Neuansteckungen meldeten die Gesundheitsbehörden am Mittwoch – so viel wie seit fünf Monaten nicht mehr.

Die bisher knapp 1.000 Fälle seit Neujahr verteilen sich auf mehrere Städte im Nordosten des Landes, was das Risiko einer unkontrollierten Verbreitung steigen lässt. Im internationalen Vergleich mag dies momentan sehr wenig erscheinen. Doch im vorübergehend nahezu virenfreien Reich der Mitte sorgen solche Zahlen für Entrüstung: Landesweit sind deshalb mittlerweile mehr als 28 Millionen Menschen in häuslicher Quarantäne.

Die Regierung hat bereits eine freiwillige Reisewarnung zum Neujahrsfest herausgegeben

Provinzhauptstadt im „Kriegsmodus“

Extrem rasch und drastisch reagieren die Behörden seitdem. Shijiazhuang ist schon seit Freitag im „Kriegsmodus“ und ging in einen vollständigen Lockdown über. Hochgeschwindigkeitszüge aus der umliegenden Provinz nehmen in Shijiazhuang keine Passagiere mehr auf. Die Entsendung von medizinischem Personal läuft auf Hochtouren.

Vor allem in Peking sind die Behörden alarmiert: Hier wurde die Zwangsquarantäne bei Einreisen aus dem Ausland oder heimischen Hochrisikogebieten von zwei auf drei Wochen in einem staatlich zugewiesenen Hotelzimmer erhöht. Zudem müssen alle Autofahrer von außerhalb neun Checkpoints passieren, ehe sie Zufahrt nach Peking erhalten. Zum ersten Mal scheint es möglich, dass Chinas bisher erfolgreicher Kampf gegen das Virus kippen könnte.

Die Staatsmedien schwören die Bevölkerung bereits auf einen längerfristigen Kampf ein. In der Parteizeitung Global Times heißt es etwa, dass in den nächsten Tagen „höchstwahrscheinlich neue Ausbrüche ausgelöst“ werden.

Das habe zum einen damit zu tun, dass die aktuellen Fälle durch einen neueren Virusstrang verursacht werden, der im Vergleich zur ursprünglichen Variante aus Wuhan viel infektiö­ser ist. Zudem ist China mit seiner herkömmlichen Strategie zwar gut gefahren, wenn es um die Eindämmung von Infektionsclustern in urbanen Stadtbezirken geht. Doch bei der aktuellen Situation lauert eine bisher neuartige Gefahr, nämlich die unbemerkten Ansteckungen in Dorfgemeinschaften, die von den Behörden wohl nur mit längerer Verspätung erkannt werden können.

In vielen dünn besiedelten Landstrichen beispielsweise gibt es kaum Einrichtungen für Coronatests. Vor allem asymptomatische Infizierte lassen sich praktisch unmöglich zeitnah entdecken.

Neujahrsfest droht auszufallen

Schon jetzt zeichnet sich ab, dass auch das chinesische Neujahrsfest ausfallen könnte. Am 12. Februar beginnen die Feiertage, bei denen rund die Hälfte der 1,4 Milliarden Chines*innen zu ihren Familien reisen. Die Regierung hat bereits eine freiwillige Reisewarnung herausgegeben, die womöglich bald zum verpflichtenden Verbot werden könnte. Mitarbeiter*innen von Staatsbetrieben wurden angehalten, Familienbesuche abzusagen. Wahrscheinlich werden viele Angestellte privater Unternehmen folgen.

Zu diesem für China kritischen Zeitpunkt wird am Donnerstag eine Mission der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erwartet, um die umstrittene Ursprungsfrage des Virus zu untersuchen. Wegen der angespannten Lage in China werden die Wissenschaftler aus dem Ausland nach ihrer Ankunft in Wuhan erstmals in Quarantäne müssen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben