Corona in Russland: Wieder neue Spitzenwerte

569 Tote werden an nur einem Tag gemeldet. Ein Drittel aller Infektionen entfällt auf die beiden Metropolen Moskau und Sankt Petersburg.

Erschöpfte Fachkräfte in Schutzkleidung sitzen nebeneinander in einem zum Krankenhaus umgewandeltem Ausstellungsraum in Moskau

Medizinische Fachkräfte in einem zum Krankenhaus umgewandelten Ausstellungsgelände in Moskau Foto: Maxim Shemetov/reuters

MOSKAU taz | Die zweite Coronawelle hat auch Russland erreicht. Diesmal scheint das Virus jedoch in den Regionen noch stärker zuzuschlagen als im Frühjahr in der Hauptstadt. 26.402 Neuinfektionen meldete Russland am Dienstag, auch die Todesrate erreichte mit 569 Fällen einen neuen Rekord.

Moskaus Bürgermeister Sergei Sobjanin verlängerte die einschränkenden Maßnahmen für die Bevölkerung bis Mitte Januar. Demnach sind ältere Menschen ab 65 Jahren angehalten, sich weiter in Selbstisolation zu begeben. Auch das Drittel der Arbeitnehmer, das bislang zu Hause tätig war, soll im Homeoffice bleiben.

Bildungsminister Walerij Falkow verfügte überdies auch für die Hochschulen in Moskau und Sankt Petersburg Fernunterricht bis zum 6. Februar. Der Unterricht für Schüler von der 6. bis zur 11. Klasse ist in Moskau vorerst bis Dezember auf Fernunterricht umgestellt.

Auch wenn sich die zweite Welle in der Provinz zurzeit deutlicher zeigt, entfällt trotzdem noch etwa ein Drittel aller Infektionen auf Moskau und Sankt Petersburg. Traten in Petersburg Anfang November täglich 1.000 Fälle auf, haben sich die Infektionen bis Monatsende mit 3.700 Fällen fast vervierfacht.

Knapper ausgerüstet

Grundsätzlich sind die regionalen Gesundheitseinrichtungen schlechter und finanziell knapper ausgerüstet. Die Vizeministerpräsidentin Tatjana Golikowa gab erst in der vergangenen Woche alarmierende Einblicke in die Lage der Provinzen.

In der Republik Mordwinien, in Orlow, in Sankt Petersburg, in der Republik Komi und in Iwanowo sei die Lage angespannt, sagte sie. Dort sind mehr als 90 Prozent der Intensivbetten von Corona-Infizierten belegt. Im Landesdurchschnitt sind es 78 Prozent.

Bereits im Frühjahr waren Studenten in Coronakliniken als Praktikanten eingesetzt worden. Auch diesmal sind Praktikanten wieder an der Coronafront. Sie sollen für die Arbeit im November und Dezember monatlich jedoch um die 100 Euro erhalten. Auch Berufsschülern im Medizinwesen wurde eine Vergütung von 80 Euro monatlich zugesichert.

Etwa 100 Millionen Euro seien an die Regionen überwiesen worden, um Coronamaßnahmen zu finanzieren, sagte Golikowa. Wenn es beim offiziellen Impfvorhaben bleibt, können bis Jahresende rund 80.000 Soldaten mit dem russischen Serum Sputnik V versorgt werden.

Anlass zu Zweifel

Die offiziellen Sterbezahlen geben Anlass zu Zweifel: Auf der offiziellen Website stopkoronavirus.rf erscheinen Werte, die um das Vier- bis Fünffache im Landesdurchschnitt unter der realen Sterberate liegen. Die lässt sich anhand der offiziellen Statistik von Rosstat ermitteln, deren Daten jedoch erst verzögert erscheinen.

Journalisten des Portals Meduza deckten auf, dass viele Regionen die realen Zahlen auch in öffentlich nicht zugänglichen Datenbanken nicht führen. Daraus erklären sich Abweichungen, mit denen auch die föderalen Behörden arbeiten müssen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben