Corona in Bosnien und Herzegowina: Beerdigungen im Akkord

In Bosnien ist die Pandemie außer Kontrolle geraten. Für zusätzlichen Unmut sorgt ein Klinikskandal, der die Menschen auf die Straße treibt.

Eine Masse an Demonstranten mit Plakaten

Protest gegen das schlechte Coronamanagement der Regierung: Demonstranten in Sarajevo Foto: Kemal Softic/ap

SARAJEVO taz | Drei Männer tragen gerade 12 grüne Stelen und 7 Kreuze aus dem kleinen Bestattungsinstitut gegenüber der Musikakademie im Zentrum von Sarajevo, der Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina. Sie werden in einen Minibus verladen und zu einem der zahlreichen Friedhöfe der Stadt gebracht. „Jeden Tag werden es mehr,“ sagt einer der Männer.

Bei Muslimen muss es schnell gehen, viele Tote werden schon am nächsten Tag beerdigt. Auch bei den Christen ist Eile geboten, für die Lagerung von Coronatoten ist im Institut kein Platz mehr. „Täglich“ sagt Adnan, der das Teehaus „Franz und Sophie“ gegenüber diesem Bestattungsinstitut betreibt, „stehen Dutzende Hinterbliebene an“, um die Formalitäten zu erledigen.

Die Pandemie sei außer Kontrolle geraten, warnt der Epidemiologe Jasenko Karamehić. In Bosnien und Herzegowina ist der Sieben-Tage-Mittelwert auf 1.375 gestiegen. „In Deutschland würde da der nationale Notstand ausgerufen“, grübelt Adnan, der während des Krieges nach Deutschland geflüchtet war. Am 7. April infizierten sich 1.742 Menschen – allein in Sarajevo wurden in den vergangenen Wochen von 1.800 Getesteten oftmals bis zu 700 als positiv registriert. In den vergangenen Woche starben täglich über 80 Menschen.

Zwar wurde ein Lockdown verhängt, die noch vor 14 Tagen geöffneten Cafébars und Restaurants sind jetzt geschlossen. Auf den Straßen herrscht Maskenpflicht und eine Ausgangssperre ist angeordnet. Doch die Menschen sind erbost. Am Dienstag demonstrierten Hunderte wegen fehlender Impfstoffe.

Nur Almosen

Der Ministerrat hat es versäumt, rechtzeitig genug Impfstoff zu bestellen. Aus Serbien und der Türkei kommen nur Almosen. Von der EU ist ebenfalls keine Hilfe zu erwarten. Das zerrt an den Nerven. Doch noch etwas treibt die Bos­nie­r*in­nen um und auf die Straße: Ein Skandal im Koševo-Krankenhaus, dem größten Krankenhaus der Stadt.

Im Fokus der Kritik steht die Chefin des Krankenhauses, die als arrogant geltende Sebija Izetbegović. Sie war vor einigen Jahren von ihrem Ehemann, dem Chef der muslimischen Nationalpartei SDA, auf diesen Posten gehievt worden. Als Presseberichte andeuteten, dass die 100 in China gekauften Beatmungsgeräte nicht funktionsfähig seien und Izetbegović sich weigerte, Fachleute zwecks Überprüfung ins Krankenhaus zu lassen, brach ein Sturm der Entrüstung über sie herein.

Inzwischen wurde festgestellt, dass die chinesischen Geräte vom Typ ACM-812a funktionsfähig sind. Schwerstkranke Patienten aus dem ganzen Land werden im Koševo-Krankenhaus behandelt. Oft seien diese Menschen nicht mehr zu retten, das erkläre die hohe Sterberate, sagt die bekannte unabhängige Journalistin Aida Čerkez. China habe 20.000 dieser Geräte in 40 Länder geliefert, auch nach Deutschland. Warum sollten die gelieferten Geräte kaputt sein, fragt sie.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben