Caterina Valente wird 90: Lebende Legende fernab der Bühne

Der erste internationale Popstar in Nachkriegsdeutschland war zugleich ein Weltstar. Und eine Perfektionistin auf allen Gebieten ihrer Kunst.

Die junge Caterina Valente mit vielen Locken in einer Schwarz-weiß-Aufnahme

Eine Entertainerin, die viele Stile beherrschte: Caterina Valente Foto: imago

Wie würdigt man ein künstlerisches Monument, wie gratuliert man einer – nach wie vor auf der sonnigen Seite auf den Höhen des schweizerischen Lugano – lebenden Legende? Jüngere werden Caterina Valente kaum noch kennen. Doch sich mit ihr vertraut zu machen wäre zugleich eine Lehrstunde in: Konsequenz, körperlicher Disziplin, eisigem Fleiß, sehr harter Arbeit am eigenen Können und Verzicht auf alle Starallüren zugleich.

Caterina ­Valente, Kind einer vor allem in Europa recht populären Artistengruppe mit Performances in Zirkuszelten und Revuetheatern, wurde zu einer der wichtigsten Berühmtheiten der Nachkriegszeit, weil sie in ihrem Fach alles beherrschte: singen in allen Tonarten, tanzen mit allen Schrittfolgen – für ihre Kolleg:innen gewiss furchteinflößend.

Sie war der erste internationale Popstar (nicht nur) in der Bundesrepublik, immer populär, aber auch stets mit dem gewissen Flair kühler Distanziertheit. Sie lachte gern, oft und laut, aber nie hatte ihr Lachen dieses Anschmeißerische, das um Sympathie buhlt – denn sie warb um ihre Kunst nicht mit devoten Gesten.

Sie war international, durch ihre erste Heirat wurde sie Deutsche, heute ist sie Französin. Sie versteht sich als Europäerin und strikte Pazifistin, Kind einer kriegsgeschädigten, nazihassenden Familie – aber recht eigentlich, sagte sie einmal im taz-Gespräch, verstehe sie sich als Weltbürgerin.

Alles für das Publikum

Die Valente, das war in den 1960er Jahren US-amerikanisches Fernsehen, wo sie mit Perry Como viele Monate eine Show zur Primetime bestritt. Sie war es, die die wahnsinnig stylish-modernen Sounds des Bossa nova in Brasilien entdeckte und in die USA trug – eine Frau, die Musik und Bühne liebte, Jazz sowieso und in gewisser Weise auch frühe Formen des Rap, jedoch zugleich um jeden kunstreligiösen Underground einen Bogen machte: „Der Wurm muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler“ – sie wollte dem Publikum bieten, was es mochte.

Also in den USA, vor allem in Las Vegas und in Los Angeles, die Kunst, für die auch Sammy Davis, Jr. stand, Entertainment pur; oder in Deutschland, wo sie als Schlagersängerin bekannt wurde für Titel wie „Malaguena“ (mit dem das deutsche Publikum nichts anfangen konnte, mutmaßlich deshalb, weil es zu intensiv ist), „Wo deine Sonne scheint“, „Itsy Bitsy Honolulu Strandbikini“ oder „Steig in das Traumboot der Liebe“ – oder später, über siebzigjährig schon, die mit der WDR Big Band live aufgenommenen „Kurt Weill American Songs“, frisch und geschmackvoll überliefert.

Die 90jährige Caterina Valente

Caterina Valente, wenige Wochen vor ihrem 90. Geburtstag Foto: Eraki Entertainment/Huber via dpa

Der Sänger Gilbert Bécaud, bester Freund der Valente, als sie Ende der 1940er Jahre ohne ihre Familie (und die übermächtige Mutter) nach Paris kam, war ihr ebenso ergeben wie so viele ihrer Generation. 2003 zog sie sich von der Bühne zurück. Mein Publikum mag es mir danken, sagte sie, mich zu sehen – aber ich fühle mich nicht mehr in der Verfassung, mich dem Publikum zu präsentieren – man müsse wissen, wann es genug sei.

Geboren am 14. Januar 1931, als ihre Familie gerade in Paris gastierte, wird sie heute 90 Jahre alt, öffentliches Comeback ihrerseits unerwünscht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben