Bundestag fordert Einsatz für Antarktis: Ein Schutzgebiet für Kaiserpinguine

Fraktionsübergreifend fordert der Bundestag die Regierung auf, sich für die Antarktis einzusetzen. Es geht um den Schutz des Weddelmeeres.

Kaiserpinguine sonnen sich im Schnee

Eine Kolonie von Kaiserpinguinen sonnt sich im Schnee Foto: dpa

BERLIN taz | So populär wie die arktischen Eisbären sind Kaiserpinguine, antarktische Seehechte oder gar Krill nicht. Dabei haben alle ein gemeinsames Problem: Ihre ebenso fragilen wie eiskalten Lebensräume sind durch Klimawandel und Nutzung gefährdet. In einem gemeinsamen Antrag fordern die Fraktionen von Union, SPD, FDP und Grünen die Bundesregierung am Donnerstag deshalb dazu auf, sich mehr als bislang für den Schutz des Weddellmeeres in der Antarktis einzusetzen. Das Meer ist meistens von Eis bedeckt und Lebensraum sowie Rückzugsgebiet vieler Arten, die sich auf eine kalte Umgebung spezialisiert haben.

Seit Jahren versucht die EU unter deutscher Federführung, im Weddellmeer bei der „Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis“ (CCAMLR) ein großes Schutzgebiet auszuweisen. Vor der nächsten Sitzung der CCAMLR Ende Oktober soll die Bundesregierung nun für das Schutzgebiet werben und dazu „auf höchster diplomatischer Ebene Gesprächsgelegenheiten mit solchen Regierungen nutzen, die den Schutz der Meere allgemein oder die Unterschutzstellung des Weddellmeeres im Speziellen nicht unterstützen“, heißt es in dem Antrag der Fraktionen.

Damit sind vor allem China und Russland gemeint, an denen entsprechende Versuche bislang immer gescheitert waren. Sie haben in der Antarktis nicht nur Interesse am Fang von Fisch und Krill, sondern fürchten offenbar auch den Vorbildcharakter, den das riesige Schutzgebiet hätte: Es wäre etwa sechsmal so groß wie Deutschland.

Russland und China müssten ihre Blockadehaltung endlich aufgeben, begründete der SPD-Abgeordnete Frank Schwabe das gemeinsame Vorgehen der Fraktionen. „Das Beharren auf Einzelinteressen wird uns bei den globalen Herausforderungen für den Klima- und Artenschutz nicht weiterbringen.“ In internationalen Gewässern müsse die internationale Fischerei Regeln unterzogen werden und es auch Nullnutzungszonen geben, sagte der FDP-Abgeordnete Hagen Reinhold.

„Der Beschluss des Bundestages gibt der Bundesregierung Rückenwind für die anstehenden Gespräche“, sagt Steffi Lemke, naturschutzpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, er sende „ein wichtiges Statement im Vorfeld der internationalen Verhandlungen.“ Das Weddellmeer stehe beispielhaft für die Fragilität mariner Lebensräume und brauche dringend besseren Schutz vor wirtschaftlicher Ausbeutung, so Lemke. Die Weltmeere befänden sich in einer historischen Krise.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben