Bundesrat befürwortet neues Gesetz: Mehr Coronatests aus dem Tierlabor

Die Länderkammer will, dass auch Veterinäre die Proben analysieren dürfen. Das soll die derzeit sehr knappen Kapazitäten ausweiten.

Hände in blauen Schutzhandschuhen mit Probenröhrchen

Positiv oder negativ? Probenröhrchen in einem Testlabor in Geesthacht Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

BERLIN taz | Auch tiermedizinisches Personal soll künftig Corona-Labortests auswerten dürfen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf der großen Koalition hat der Bundesrat am Freitag befürwortet. Der Bundestag wird darüber voraussichtlich noch im Laufe des Monats entscheiden, bevor die Vorlage erneut der Länderkammer zugeht.

Die Gesetzesänderung soll die Testkapazität erweitern, um die Überlastung der Labore zu reduzieren und eine weitere Verzögerung der Ergebnisse zu verhindern. Mittlerweile bestehe ein Rückstau von rund 99.000 Proben, wie dem Lagebericht des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Mittwoch zu entnehmen ist. Derzeit darf in Veterinärlaboren nur humanmedizinisches Personal Coronatests analysieren.

Die Testkapazität in Deutschland werde jedoch zunehmend durch Materialengpässe begrenzt, so das RKI. Fast ein Drittel der Labore, die ihre Zahlen an das RKI übermitteln, habe mit Lieferschwierigkeiten zu kämpfen. Daher ist es auch fraglich, ob der gewünschte Effekt eintritt. „Das wird nicht viel bringen, da alle Labore auf die selben Testmaterialien zugreifen“, so Cornelia Wanke vom Verband der Akkreditierten Labore in der Medizin.

Allerdings weist das RKI auch auf die wachsende Gefahr von Personalausfällen hin. Die könnten zumindest in Teilen durch veterinärmedizinisches Personal kompensiert werden.

Diskussion um Laborqualität

Bereits bei der ersten Novellierung des Infektionsschutzgesetzes im Frühjahr hatte der Entwurf zunächst entsprechende Passagen enthalten. Insbesondere die Bundesärztekammer hatte aber Bedenken gegenüber der Qualität veterinärmedizinischer Labore angemeldet. „Veterinärlabore haben definitiv kein Qualitätsproblem“, schrieb dagegen Astrid Behr vom Bundesverband praktizierender Tierärzte der taz. „Im Gegenteil: Vet-Labore sind ebenso zertifiziert wie die humanmedizinischen Labore.“

An den Laborkosten für Corona-Tests würde die Änderung laut Bundesgesundheitsministerium aber nichts ändern.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de