Bürgerkrieg in Mosambik: Lob für Ruandas Eingreifen

Die Präsidenten Nyusi und Kagame haben gemeinsam Mosambiks Bürgerkriegsgebiet besucht. Die islamistischen Rebellen sind zurückgedrängt.

Paul Kagame (rechts) und Filipe Nyusi (Mitte) am Strand von Pemba

Paul Kagame (rechts) und Filipe Nyusi (Mitte) am Strand von Pemba Foto: Baz Ratner/rtr

BERLIN taz | Die Präsidenten Ruandas und Mosambiks haben gemeinsam eine positive Bilanz der laufenden ruandischen Militärintervention gegen islamistische Rebellen in Mosambiks nördlichster Provinz Cabo Delgado gezogen. Ruandas 1.000 Mann starke Eingreiftruppe habe „in den Wäldern von Cabo Delgado keinen Stein auf dem anderen gelassen“, lobte Mosambiks Präsident Filipe Nyusi am Samstag bei einem gemeinsamen Auftritt mit seinem ruandischen Amtskollegen Paul Kagame in der Provinzhauptstadt Pemba. Kagame, so Nyusi, habe „die Besten seines Volkes gegeben, um Mosambik zu helfen“.

In Cabo Delgado sind seit 2017 islamistische Rebellen, die international als Teil des „Islamischen Staates“ bezeichnet werden, gegen Mosambiks Armee aktiv. Der Krieg hat nach unabhängigen Angaben über 3.100 Tote gefordert, 800.000 Menschen in die Flucht getrieben und die Arbeiten an Afrikas größtem Flüssiggasprojekt vor der nordmosambikanischen Küste zum Erliegen gebracht.

Am 9. Juli entsandte Ruanda 1.000 Spezialkräfte nach Mosambik zum Kampf gegen die Rebellen und kam damit einer bereits beschlossenen Intervention der Regionalorganisation SADC (Entwicklungsgemeinschaft des Südlichen Afrika) zuvor.

Die Ruander eroberten am 8. August die wichtige Hafenstadt Mocímboa da Praia zurück und nahmen seitdem weitere Orte ein. Nach ruandischen Angaben sind bislang vier ruandische Soldaten getötet und 14 schwer verletzt worden.

„Geist der Solidarität“ aus Befreiungskriegszeiten

Kagame reiste nun anlässlich des Jahrestages des Beginns von Mosambiks Unabhängigkeitskampf gegen die portugiesische Kolonialherrschaft am 25. September 1964 nach Mosambik – der 25. September ist heute Mosambiks Armeetag. Mosambik wurde 1975 unter Führung der damals sozialistischen Mosambikanischen Befreiungsfront (Frelimo) unabhängig, die daraufhin Rebellen anderer afrikanischer Länder wie Simbabwe, Südafrika und Uganda Unterschlupf bot.

Mosambiks Freiheitskampf, sagte Kagame in seiner Rede in Pemba, habe „anderen Befreiungsbewegungen in Afrika Inspiration und Unterstützung geboten“. Ruandas Truppenentsendung nach Mosambik zeige, dass dieser „Geist der Solidarität und Kooperation“ bis heute weiterlebe.

Islamistenführer noch nicht gefasst

Über die Einzelheiten des ruandischen Vorgehens in Mosambik ist mangels Zugang wenig bekannt. Ein hochrangiger Vertreter der ruandischen Streitkräfte hatte im August nach der Einnahme Mocímboas gesagt, man verfolge ein Vier-Stufen-Modell: die Aufständischen zurückdrängen, das befreite Gebiet halten, das Vertrauen der Zivilbevölkerung gewinnen, den Sicherheitssektor reformieren.

Das deutet darauf hin, dass Ruanda seine Rolle auch darin sieht, Mosambiks Streitkräfte zu professionalisieren. Mindestens einmal sollen ruandische Soldaten verhindert haben, dass mosambikanische Soldaten Eigentum von Zivilisten stehlen.

Nicht gelungen ist es bislang, die Führungsebene der Rebellen zu zerschlagen. Die beiden wichtigsten Rebellenführer seien beim Sturm auf die Rebellenbasis Mbau entkommen, bestätigte der ruandische Kommandant Steven Kuraba der Zeitung Carta da Moçambique.

Von den nach UN-Angaben rund 730.000 Kriegsvertriebenen sind außerdem bisher lediglich 20.000 in ihre Heimat zurückgekehrt. Dies hat zum einen mit der fast kompletten Zerstörung der städtischen In­frastruktur durch die Islamisten zu tun. Ein weiteres Hindernis ist, dass eine Rückkehr nur mit neuen Personalausweisen möglich ist, diese aber Berichten zufolge nur spärlich und zuweilen fehlerhaft ausgestellt werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de