Buch „Dear Girlboss, we are done“: Eine Autorin muss essen

Die Journalistin Bianca Jankovska schreibt energisch bis wütend gegen blumige Selbstverwirklichungsversprechen für Frauen an.

Autorin auf Couch mit rotem Kissen

Rechnet ab mit einer Sorte Wohlfühl-Feminismus im Netz: Bianca Jankovska Foto: Melanie Ziggel

Hier muss jemand seinem Ärger Luft machen! Bianca Jankovskas „Dear Girlboss, we are done“ rechnet mit den Versprechungen des internetbasierten Kapitalismus ab. Und wütet über den Feel-good-Feminismus, wie ihn die sozialen Netzwerke hervorbringen.

„60-Kilo-Frauen, die ihre Mini-Speckröllchen quetschen und dabei in ausufernden Captions von bedingungsloser Selbstliebe faseln.“ Aber das allein ist es nicht; es ist das unreflektierte Hingeben an neoliberale Social-Media-Selbstvermarktungsstrategien, das sie auf die Palme bringt. Finde deine Nische, erzähle deine Story, so lautet das einfache Erfolgsversprechen.

Jankovska aber vermisst das Sprechen über echte Bedingungen des Erfolgs von „Shepreneurs“: Kapital. Ohne Moos hilft auch das beste Mindset kein Stückchen weiter. Genau das aber vermitteln die unzähligen Podcasts und überteuerten Webinars, die versprechen, symbolisches Kapital in Form von Followern könnte das gute alte ökonomische Kapital ersetzen.

Foto: Julia Feller

Die Geldfrage führt auch weiter zur Profession Jankovskas, dem Journalismus. Sie schimpft über lächerlich kleine Honorare und den mangelnden Zusammenhalt unter Frauen in Medienhäusern. Die so gerne behauptete Solidarität unter Frauen endet da, wo es um handfeste Zahlen geht.

Nicht zuletzt sind es gerade die vermeintlich freundschaftlichen Beziehungen zwischen Autorinnen und Redakteurinnen, die Ausbeutung begünstigen. „Dear Girlboss, we are done“ enthält süffisant-ironische Illustrationen von Julia Feller, die gemeinsam mit Jankovska das Konzept für den Text ausarbeitete.

Das Buch, das als Book-on-Demand erscheint, ist auch als Absage an das Verlagswesen zu verstehen. Auch hier geht es um wirtschaftliche Überlegungen – kleine Vorschüsse, geringe Umsatzbeteiligungen. Es ist ein Plädoyer, über all dem Selbstverwirklichungs- und Empowerment-Gefasel im Netz die Produk­tionsbedingungen nicht aus den Augen zu verlieren. Eine Autorin muss essen. Und manchmal muss sie auch wütend sein dürfen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben