Britisches Fernsehen zum Tod von Philip: Ein Hauch Nordkorea

Nach dem Tod von Prince Philip hat die BBC ihr komplettes Programm eingefroren, um den Prinzen zu beweinen. Dafür hagelte es Beschwerden.

Ein BBC Übertragungswagen vor Schloss Windsor - Prinz Philip wird am Samstag im Schloss Windsor beigesetzt

Ein BBC-Übertragungswagen vor Schloss Windsor – Prinz Philip wird hier am Samstag beigesetzt Foto: Alastair Grant/ap

Oh, Prinz Philip musste Ostern mit in den Garten spazieren gehen, und nun ist er tot“, schreckte mich die Mitbewohnerin vergangenen Freitag auf. Also BBC World angemacht, und dann ging’s los. Philip all over the p(a)lace. Dokus, Nachrufe, Nationalhymne, dagegen bei der BBC nur ganz verdruckst was über seine dummen Sprüche.

Forth Bridge is down“, muss also irgendwann an diesem Freitag eine sonore Stimme aus dem Royal Household der BBC geflüstert haben. Haben Sie ’ne Ahnung, warum es Brückennamen als Code sein müssen, um zu verschleiern, wer da sein Leben verlassen hat? Die Queen jedenfalls ist London Bridge. Und für den Duke of Edinburgh gab’s ganz passend die über den schottischen Firth of Forth.

Wenn in Großbritannien gekrönte Häupter sterben, wird die BBC zum Staatsfunk, unterbricht alle Sendungen und schaltet die Programme zusammen. Schmeckt ein bisschen nach Nordkorea mit Minzsoße.

Die falsche Krawatte

Immerhin muss die BBC seit dem Tod von Queen Mum 2002 keine senderpersönliche Betroffenheit mehr heucheln. Damals gab es einen Shitstorm, weil Paul Simmons beim Verlesen der Todesnachricht keine schwarze, sondern eine burgunderrote Krawatte trug. Aber die „ein Königreich, ein Sender“-Ideologie ist geblieben. Und so fielen vergangene Woche ein Länderspiel der Fußballfrauen, das Kochformat „MasterChefs“ und vor allem „Eastenders“, die britische Ewigkeitssoap schlechthin, aus.

Die BBC kostete das in Sachen Beliebtheit beinahe Kopf und Kragen. Allein am Wochenende waren über 110.000 Beschwerden eingegangen. Es gab sogar ganz ­unbürokratisch schon gleich am Freitag ein eigenes Online-Beschwerdeformular nur für die „­Coverage“ zum Heimgang HRH The Duke of Edinburgh.

Während bei Privatsendern und Streamingdiensten Quoten und Nutzungszahlen in die Höhe schnellten, rauschte die BBC in den Keller. Selbst im Kinder-TV CBeebies fror das Fernsehbild ein, und Texttafeln forderten, zum Haupt­kanal umzuschalten. Dabei hätten sie das Ganze doch auch kindgerecht aufbereiten können, so als Comic.

Mal sehen, wie sich die BBC jetzt durch ihren Berg Gemotztes wühlt. Zumal sie zum Begräbnis jetzt am Wochenende den ganzen Spaß noch mal verzapfen darf. Die anderen Medien hyperventilieren so lange über Harry.

Immerhin ist auf den britischen Hang zur Exzentrik Verlass. 116 Menschen beschwerten sich laut Guardian nämlich nicht etwa darüber, dass komischerweise ein Cricketmatch noch zu Ende gezeigt wurde, während bei allen anderen Sportarten sofort Schicht war. Ihr Vorwurf lautete vielmehr, dass die BBC es den Leuten viel zu einfach macht, sich zu beschweren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

2000-2012 Medienredakteur der taz, dann Redakteur bei "ZAPP" (NDR), Leiter des Grimme-Preises, 2016/17 Sprecher der ARD-Vorsitzenden Karola Wille, seit 2018 freier Autor, u.a. beim MDR Medienportal MEDIEN360G. Schreibt jede Woche die Medienkolumne "Flimmern und rauschen"

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben