Brandanschlag auf Asylheim in Vorra: Polizei nimmt Verdächtige fest

Ende 2014 wurde das Flüchtlingsheim in Vorra angezündet. Nun hat die Polizei Verdächtige ermittelt: Es soll ihnen um Geld gegangen sein, nicht um Hass.

Ein Hakenkreuz und der Spruch "Kein Asylat in Vorra" stehen an einer Hauswand

Rechte Graffiti nur zur Tarnung? Die Polizei schließt Fremdenfeindlichkeit aus Foto: dpa

VORRA dpa | Der Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim im mittelfränkischen Vorra am Jahresende 2014 hat entgegen bisheriger Vermutungen keinen fremdenfeindlichen Hintergrund. Vielmehr hätten dabei „wirtschaftliche Erwägungen“ eine Rolle gespielt, teilte die Nürnberger Polizei am Donnerstag überraschend mit. Die Kripo nahm zwei Verdächtige fest.

Einzelheiten wollen die Beamten aber erst an diesem Freitag bekanntgeben. In Sicherheitskreisen hieß es nur, bei dem Brandanschlag habe „die Sanierung des Gasthofs“ eine Rolle gespielt.

Ein Geschäftsmann aus Nürnberg hatte den Gasthof in dem 1700-Einwohner-Ort vor längerer Zeit gekauft – mit der Absicht, daraus eine Asylunterkunft zu machen. Das Gebäude war vor dem Brandanschlag als Asylbewerberheim umgebaut worden und kurz vor der Fertigstellung gestanden.

Unbekannte hatten in der Nacht zum 12. Dezember 2014 Feuer gelegt. Auf ein Nebengebäude sprühten sie Hakenkreuze und eine ausländerfeindliche Parole. Der Brandanschlag gilt als Beginn einer Serie ähnlicher Attentate auf Flüchtlingsheime in Deutschland.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben