Bittere Posse um Reisepass: Briten verhören syrische Journalistin

Britische Grenzer verhören eine regimekritische syrische Journalistin und beschlagnahmen ihren Pass, der als gestohlen galt. Nun sitzt sie fest.

Flughafenhalle mit Schaltern und Reisenden

Im Londoner Flughafen Heathrow wurde Zaina Erhaim eine Stunde festgehalten Foto: dpa

LONDON taz | Der Arm des syrischen Diktators Baschar al-Assad reicht bis nach Großbritannien. Auf Anweisung der Regierung in Damaskus haben britische Grenzkontrollbeamte den Pass der regimekritischen syrischen Journalistin Zaina Erhaim beschlagnahmt, als sie am Freitag auf dem Londoner Flughafen Heathrow landete. Sie war zu an einer Veranstaltung auf dem Literaturfestival von Kew angereist.

Erhaim wurde eine Stunde lang verhört, weil die syrische Regierung ihren Pass als gestohlen gemeldet hatte. Das Dokument wurde deshalb nach Damaskus zurückgeschickt. Ein Sprecher des britischen Innenministeriums sagte: „Wir hatten keine Wahl. Die Sicherheit unserer Grenzen hat oberste Priorität. Wenn eine ausländische Regierung einen Pass als gestohlen meldet, müssen wir ihn konfiszieren.“ Der Sprecher riet der Journalistin, sie möge sich ans syrische Konsulat in London wenden.

Die 31-jährige Zaina Erhaim stammt aus Aleppo – ebenso wie ihr Mann Mahmoud Rashwani, der vor fünf Jahren von Assads Polizei ins Gefängnis gesteckt und wochenlang gefoltert worden war, wie er kürzlich in einem Bericht der britischen Zeitung Guardian schrieb.

Erhaim arbeitete von 2004 bis 2010 in Damaskus für das Nachrichtenportal Syria News, den Fernsehsender Orient TV und die Zeitung Al-Hayat. Als der Krieg 2011 in Syrien ausbrach, machte sie mithilfe des begehrten Chevening-Stipendiums der britischen Regierung gerade ihre Masterprüfung im Fach Journalismus in London.

„In Syrien würde man mich umbringen“

Danach berichtete sie für die BBC, trat 2013 aber dem „Institute for War & Peace Reporting“ als Koordinatorin für Syrien bei. Sie kehrte in ihr Heimatland zurück, während Zigtausende aus Syrien flohen.

Zaina Erhaim bildete rund 100 Bürgerjournalisten aus, ein Drittel davon Frauen, die meisten ohne Schulabschluss. Dafür wurde sie im vorigen Jahr von Reporter ohne Grenzen als Journalistin des Jahres ausgezeichnet. Inzwischen lebt sie in der Türkei. „Ich weiß, dass man mich umbringen würde, sollte ich nach Hause zurückkehren“, sagt sie.

Ob sie zurück in die Türkei kann, ist ungewiss: Ihr Visum befindet sich in dem beschlagnahmten Pass. Zwar besitzt sie noch ihren alten Pass, doch selbst wenn sie damit in die Türkei einreisen dürfte, könnte sie nicht wieder ausreisen, weil der Pass voll ist: Für ein weiteres Visum ist kein Platz.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de