Biobranche erzielt Rekordumsatz: Bio boomt

Noch nie haben die Deutschen so viel Bio gekauft wie 2020. Das hat auch mit den geschlossenen Restaurants während der Pandemie zu tun.

Man sieht Äpfel

Der Umsatz von Ökolebensmitteln ist 2020 um 22 Prozent gestiegen Foto: Maurizio Gambarini/dpa

BERLIN taz | Die Nachfrage nach Bioprodukten ist im Pandemiejahr deutlich gestiegen. Mit knapp 15 Milliarden Euro gaben die Deutschen 22 Prozent mehr für Biolebensmittel und -getränke aus als noch 2019. Das geht aus dem aktuellen Jahresbericht hervor, den der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) am Mittwoch zum Start der weltgrößten Naturkostmesse Bio­fach präsentierte, die dieses Jahr online ausgerichtet wird.

Dem BÖLW zufolge legte der Biomarkt doppelt so stark zu wie der Lebensmittelmarkt insgesamt. Der Grund: Die Menschen hätten wegen der geschlossenen Restaurants verstärkt selbst gekocht, sich daher intensiver mit der Herkunft und Qualität der Lebensmittel beschäftigt.

Die beliebtesten Biowaren waren nach Angaben des Branchenverbandes Geflügel und andere Fleischsorten, Mehl sowie Obst- und Gemüse. Der Umsatz von Geflügelfleisch stieg um 70 Prozent, der von Mehl um 40 Prozent. „Bio-Mehl war nicht nur durch die anfänglichen Hamsterkäufe, sondern das ganze Jahr über stärker gefragt als sonst“, heißt es in dem Bericht.

Obst und Gemüse verzeichneten ein Plus von 25 beziehungsweise 29 Prozent. Die Umsätze von anderen Frischwaren wie Wurst, Eier oder Molkereiprodukte fielen zwischen 15 und 22 Prozent größer aus als im Jahr zuvor. Trotz der Umsatzsteigerungen beträgt der Anteil von Ökolebensmitteln am gesamten Lebensmittelmarkt aber nur 6,4 Prozent.

Mehr Biokisten, mehr Biohöfe

Laut BÖLW bestellten die Deutschen ihre Produkte 2020 besonders häufig online: „Viele Lieferdienste stießen schon im Frühjahr an ihre Kapazitätsgrenzen und konnten keine neue Kundschaft mehr aufnehmen.“ Die Umsätze direkt vertriebener Biokisten hätten sich fast verdoppelt.

Inzwischen bewirtschaften laut Bericht 13,4 Prozent aller Agrarbetriebe ihren Hof ökologisch. Die Zahl der Biohöfe ist mit rund 35.500 um 3,8 Prozent gestiegen. „Damit in Zukunft genügend Unternehmen die Bio-Chance nutzen können, muss die Politik entschieden auf Nachhaltigkeit setzen“, sagt der BÖLW-Vorsitzende Felix Prinz zu Löwenstein.

Die Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) dürfe diese Alternative nicht kleinreden. Er fordert einen Kurswechsel bei der EU-Agrarpolitik: „Mindestens 70 Prozent der Gelder müssen in freiwillige Umweltleistungen der Bäuerinnen und Bauern investiert werden.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben