Bewegung Berlin: Evakuiert Moria!

Corona hat politische Arbeit und Vernetzung ins Internet verlegt. Kolumnistin Désirée Fischbach empfiehlt Aktionen und Angebote zum Bewegtbleiben.

An einer Hauswand steht der Schriftzug "Evakuiert Moria!"

Auch Moabit solidarisiert sich mit Moria Foto: Desiree Fischbach

BERLIN taz | Vor nicht allzu langer Zeit hat Deutschland knapp 50 geflüchtete Kinder aus Griechenland evakuiert, anstatt geplanter 1.600. Die Rufe nach einer Evakuierung von Moria werden immer lauter. Die Zustände dort immer unhaltbarer, grausamer und unmenschlicher. Man hat dabei das Gefühl als Berliner:in machtlos zu sein und eh nichts tun zu können, vor allem jetzt, wo auch Corona alles an etwaiger direkter Hilfe vermeintlich noch doppelt und dreifach erschwert. Aber es kann was getan werden!

Aus einem von der Seebrücke organisierten Plenum im Bethanien in Kreuzberg hat sich im Frühjahr eine Gruppe von engagierten Leuten gegründet, die ursprünglich einen Konvoi organisieren wollten. Dafür plante man ein weiteres Plenum, aus welchem sich das Borderless Collective gründete, in dem aktuell um die 25 Menschen aktiv sind. Wie überall hat auch hier Corona einen Strich durch die Planungen gemacht, was aber nicht bedeutet, dass das Projekt auf Eis gelegt wurde. Im Gegenteil. Der Konvoi ist nach wie vor in der Mache. Man trifft sich eben online und ist dennoch aktiv: Aktuell wird beispielsweise an einem Solar-Mobil gebaut, das unter anderem etwa Handys laden kann, um eine Kommunikation nach Außen zu vereinfachen.

Sachspenden werden dringend benötigt. Unter anderem werden Laptops, Drucker, Kabel und Handys gesammelt, die zum Teil jetzt schon über die Sea Watch Crew nach Lesbos kommen. Geldspenden für Initiativen vor Ort werden auch gesammelt. Wer also das eine oder andere übrig hat, kann sich damit aktiv daran beteiligen, die Situation für die Menschen in Moria ein wenig besser zu machen.

Das Bordeless Collective sammelt Sach- und Geldspenden: https://borderless-collective.org/spenden/

Aktionstag „Evakuiert alle Lager!“ am Samstag, 23. 5. 2020: https://seebruecke.org/leavenoonebehind/aktionstag/

#LeaveNoOneBehind-Aktionstag draußen und im Netz

Am Samstag, 23. Mai, will die Seebrücke Stimmen bündeln und ruft zu einem europaweiten Aktionstag auf, um gemeinsam in Deutschland und Europa zu zeigen: Die Menschen in den europäischen Lagern gehören hierher. Der klare und laute Appell der Seebrücke lautet: „Organisiert Aktionen in euren Städten und Kommunen, tragt unsere Forderungen in den öffentlichen Raum. Es ist wichtiger denn je, dass unsere Spuren weiterhin sichtbar bleiben. Nutzt #LeaveNoOneBehind und #EvacuateNow, um eurer Kreativität freien Lauf zu lassen. Nutzt die Spielräume, die uns unter Einhaltung gesundheitlicher Sicherheitsmaßnahmen gegeben sind. Wir sehen uns auf der Straße und im Netz! Wir bleiben laut, bis alle Lager evakuiert wurden!“

Einmal zahlen
.

Jahrgang 1984, Magistra Artium Kunstgeschichte/ Theaterwissenschaft, FU zu Berlin. Tätig für die taz seit 2011, Digitale Transformation.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben