Betriebsratsgründung bei Laverana: Über 30 Jahre zu spät

Der Naturkosmetikhersteller Laverana hat seit seiner Gründung 1987 keinen Betriebsrat. Nun sitzen Gewerkschaft und Geschäftsführung an einem Tisch.

Ein Model läuft bei der Opening Show der Modemesse Lavera Showfloor 2014 im Umspannwerk am Alexanderplatz in Berlin über den Laufsteg.

Glamouröse Öffentlichkeitsarbeit: Ein Model auf der Modemesse Lavera Showfloor 2014 in Berlin Foto: Jens Kalaene/dpa

HANNOVER taz | „Naturkosmetik für alle und überall“ – das ist die Vision des Naturkosmetikherstellers Laverana aus der Region Hannover. Nachhaltig, klimaneutral und sozial will die Firma durch niedrige Preise eine „Demokratisierung der Produkte“ für Kund*in­nen weltweit erreichen. Laverana labelt sich seit 2019 „klimaneutral“. Neben Ökologie stehe auch Soziales im Mittelpunkt, schreibt die Firma über sich selbst.

Was sich nicht auf dem Onlineauftritt, in keiner Werbebroschüre und auf keiner Cremetube findet: Nachhaltigkeit und Mitbestimmung gibt es bei Laverana offenbar für Ar­bei­te­r*in­nen nur bedingt. In dem Familienunternehmen, das 1987 in Rethen gegründet wurde, gibt es bis heute keinen Betriebsrat. Dabei arbeiten mehr als 400 Mit­ar­bei­te­r*in­nen über drei Standorte in der Region Hannover verteilt für die Firma.

Seit über 100 Jahren steht Ar­beit­neh­me­r*in­nen in Deutschland nach dem Betriebsverfassungsgesetz die Gründung eines Betriebsrates zu. Bei dem Ökokosmetikhersteller sollen jedoch in der Vergangenheit mehrere solcher Versuche verhindert worden sein, heißt es von der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE).

Nun, mehr als 30 Jahre nach der Gründung des Unternehmens, rückt die erstmalige Gründung eines Betriebsrats bei dem Kosmetikhersteller näher. Die IG BCE und die Geschäftsführung des Unternehmens haben Gespräche für eine Betriebsratswahl an allen drei Standorten von Laverana aufgenommen. Zudem soll über einen Tarifvertrag Mitbestimmung verhandelt werden.

Das Betriebsverfassungsgesetz sieht vor, dass in Betrieben mit mindestens fünf ständigen Arbeitnehmer*innen, von denen drei wählbar sind, ein Betriebsrat gewählt werden sollte.

Wahlberechtigt sind Kolleg*innen über 16 Jahre, die mindestens drei Monate im Betrieb arbeiten.

Ein Betriebsrat wird für vier Jahre gewählt.

Betriebsrät*innen haben einen besonderen Kündigungsschutz.

„Wir freuen uns sehr, dass wir nun endlich gemeinsam mit den Laverana-Kolleg*innen auf dem Weg sind, einen Betriebsrat zu wählen und das Unternehmen in die Tarifbindung zu führen“, sagt Gewerkschaftssekretärin Regina Karsch von der IG BCE über die anstehenden Prozesse.

Und auch aus dem Unternehmen selbst heißt es: Man werde „die Betriebsratswahl selbstverständlich unterstützen“. Den Vorwurf, solche Wahlen seien zuvor verhindert worden, weist die Rechtsabteilung von Laverana zurück. „Es trifft weder zu, dass Mitarbeitern oder Mitarbeiterinnen im Zusammenhang mit der aktuell geplanten Gründung eines Betriebsrats gekündigt wurde oder gekündigt werden soll, noch war dies in der Vergangenheit der Fall.“ Über vorige Versuche, einen Betriebsrat zu gründen, habe man keine Kenntnis gehabt.

Laverana gilt als sehr erfolgreich. Das Magazin Die Deutsche Wirtschaft schätzte den Jahresumsatz 2020 auf rund 232,8 Millionen Euro. 2019 kürte die Marken-Enzyklopädie Deutscher Standard den Naturkosmetikhersteller zur Marke des Jahrhunderts. Das Unternehmen befindet sich im Besitz der Familie des Firmengründers Thomas Haase.

Gründe für einen Betriebsrat scheint es aus Ar­beit­neh­me­r*innen­sicht einige zu geben – zumindest wenn man den Bewertungen auf dem Portal „Kununu“ Glauben schenkt. Dort können Mit­ar­bei­ter*in­nen ihre Ar­beit­ge­be­r*in­nen öffentlich einsehbar bewerten.

Im März schrieb dort etwa eine Person, die angibt im Werk in Barsinghausen in der Produktion gearbeitet zu haben: „Hier ist gefühlt alles wichtiger als der Angestellte.“ Das Image stehe für das Unternehmen an erster Stelle, die Bezahlung lasse zu wünschen übrig, deswegen verließen Mit­ar­bei­te­r*in­nen regelmäßig das Unternehmen. „Nach außen hui, nach innen pfui“, das sei der Zustand bei Laverana.

So sehen das auch andere Personen, die bei Kununu eine Arbeitgeber*innen-Be­wer­tung abgegeben haben: „Eine so schlechte Kommunikation habe ich bis jetzt in keinem anderen Unternehmen erlebt“, schreibt eine*r. Andere kritisieren: „Gehaltserhöhung geht nach Gesicht“ oder dass einige Vorgesetzte „sehr respektlos“ mit dem Personal umgingen. Ganz unten findet sich noch eine Warnung: Angeblich gehe die Firma gegen schlechte Bewertungen auf dem Portal anwaltlich vor.

Michael Linnartz, Leiter des IG-BCE-Bezirks Hannover, sagt, es sei Zeit, dass sich Laverana der sozialen Verantwortung stelle und Betriebsratswahlen im Unternehmen nicht im Weg stehe. „Nachhaltigkeit beinhaltet neben der ökologischen auch immer die soziale Dimension“, sagt Linnartz.

Und auch für das Unternehmen sei die Gründung gut: „Die Unternehmen, die über Betriebsräte und Gewerkschaften verfügen und Konflikte sozialpartnerschaftlich regeln, sind auf lange Sicht am Markt erfolgreicher.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben