Berliner Wirtschaft in der Coronakrise: Düstere Aussichten für Hotels & Co

Experten gehen von einem Wirtschaftsrückgang von bis zu 15 Prozent aus. Dieser dürfte damit in Berlin stärker ausfallen als im Bundesdurchschnitt.

hochgestellte Stühle in einem Restaurant

Wenn nichts gegessen und getrunken wird, kommt die Berliner Wirtschaft nicht in Schwung Foto: dpa

BERLIN taz | Während die jüngsten Lockerungen den Eindruck vermitteln konnten, das Schlimmste der Coronakrise sei zumindest vorerst überstanden, zeichneten Experten im Wirtschaftsausschuss des Abgeordnetenhauses ein düsteres Bild der Lage. Mit einem Wirtschaftsabschwung bis zu minus 10 Prozent rechnet Jürgen Allerkamp, Vorstandschef der Investitionsbank Berlin (IBB). Der Rückgang werde stärker ausfallen als im Bundesdurchschnitt, sagte er bei einer Anhörung im Ausschuss am Montag.

Grund dafür sei die kleinteilige Wirtschaftsstruktur der Stadt – sprich viele Soloselbstständige sowie kleine und mittlere Unternehmen – und die große Bedeutung des Hotel- und Gaststättengewerbes. Allerkamp glaubt auch nicht mehr an eine schnelle Erholung der Wirtschaft, darstellbar durch einen Verlauf in Form eines Vs. Vielmehr werde die Entwicklung eher die Form eines U haben, sprich: es werde eine längere Durststrecke und eine langwierigere Erholung geben.

Positiv bewertete der IBB-Chef die Maßnahmen von Bund und Land: Die Kurzarbeitergeld-Regelung und die vier Hilfsprogramme des Landes seien „gute und zielgenaue Lösungen“ gewesen, die dazu beigetragen hätten, dass die Menschen „nicht ins Bodenlose stürzen“ würden.

In diesem Maße ungewohntes Lob kam auch von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Berlin. Deren Hauptgeschäftsführer Jan Eder sprach von „vernünftigen und ausgewogenen Antworten auf die Krise“; die Wirtschaft insgesamt sei sehr zufrieden mit den Regierungen auf Landes- und Bundesebene. Dass die Zahl der bekannten Corona-Infizierten bundesweit bei nur noch rund 15.000 liege, sei einer „riesiger Erfolg“.

Berliner Wirtschaft könnte um 15 Prozent schrumpfen

Eder allerdings bewertete die wirtschaftlichen Aussichten noch etwas skeptischer. Er gehe bisher davon aus, dass die Berliner Wirtschaft um 15 Prozent schrumpfe. „Es wird deutlich schlimmer als das, was wir bisher gehört haben“, sagte der IHK-Chef. Die Kurve werde nicht mal mehr eine U-Form haben, sondern ein Mittelding aus U und L sein, sprich: die Erholung der Wirtschaft verlaufe langsamer als im ersten Modell.

Nach der Finanzkrise 2008/2009 habe Berlin von den damals vergleichsweise wenig betroffenen und in Berlin starken Branchen Kultur, Gastronomie und Hotel profitiert. Diese sind jetzt stark tangiert: „Was uns damals getragen hat, ist heute Teil der Achillesferse.“ Als Belege führte er Umfragen an: So befürchten 60 Prozent der Unternehmen im Hotel- und Gaststättengewerbe, dass ihnen in diesem Jahr die Hälfte des Umsatzes wegbricht; insgesamt hält ein Fünftel aller Unternehmen eine Insolvenz in den nächsten Monaten für möglich.

Bernd Becking, Chef der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Agentur für Arbeit, wies darauf hin, dass unter den knapp 30.000 Ende April neu arbeitslos gemeldeten Menschen rund 60 Prozent über keinen Berufsabschluss verfügten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de