Berliner Clubs wieder im Lockdown: Die Party ist zuende

Ab einer Inzidenz von 350 müssen Clubs wieder schließen, hat die Bund-Länder-Runde beschlossen. Berlin liegt mit 361 knapp drüber.

Anstehen vor dem Berghain im Oktober, zu ersten Clubnacht „nach“ Corona – jetzt ist bald wieder zu Foto: picture alliance/dpa | Christophe Gateau

BERLIN taz | In Berlin müssen Clubs wieder schließen. Bund und Länder haben auf einem gemeinsamen Treffen am Donnerstag schärfere Corona-Regeln beschlossen. Vieles davon gilt in Berlin bereits – etwa die Maskenpflicht an Schulen und die 2G-Regel für den Einzelhandel, ausgenommen Supermärkte und Drogerien. Doch eine Verschärfung gibt es nun für die Clubs: Ab einer Inzidenz von 350 im jeweiligen Bundesland müssen sie wieder in den Lockdown. Berlin hat am Donnerstag einen 7-Tage-Wert von 361,4.

Als „sehr, sehr beschämend“ kritisierte Lutz Leichsenring, Sprecher der Clubcommission, der Lobbyvertretung der Berliner ClubbetreiberInnen, den erneuten Lockdown für seine Branche. Das sei eine „Kapitulationserklärung der Politik vor dem Virus“, sagte Leichsenring der taz. Aus seiner Sicht hätte es andere Möglichkeiten gegeben, die man noch hätte ausreizen können: „Viele Clubbetreiber haben gemeinsam mit Laboren bereits begonnen, die Logistik für flächendeckende PCR-Tests aufzubauen.“

Bisher gilt in Berlin für Clubs die 2Gplus-Regel – Zugang nur für Geimpfte und Genesende, plus ein aktueller Schnelltest. Außerdem dürfen die Clubs die Dancefloors zu maximal 50 Prozent der üblichen Kapazität füllen. Das hatte der Senat erst in der vergangenen Woche beschlossen. Einige Clubs – etwa das About Blank in Friedrichshain, hatten daraufhin angekündigt, wieder zu schließen, weil sich ein solcher Betrieb wirtschaftlich nicht rechne.

Strenger als der Bund erlaubt wollte der Berliner Senat bei Großveranstaltungen wie Fußballspielen sein: Am Dienstag hatte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) angekündigt, nur noch 5.000 ZuschauerInnen erlauben zu wollen. Der Bund will die Grenze bei 15.000 ziehen.

Am Freitag ist eine Sondersitzung des amtierenden rot-rot-grünen Senats zu Corona geplant, wie eine Sprecherin der Senatskanzlei bestätigte.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de