BVG-Werbung fürs Masketragen: „Du machst dit supa mit der Maske“

In den Berliner U-Bahnhöfen gibt es nun lustige Durchsagen, die einen an das Maskentragen erinnern. Bei ein paar Leuten kann das was bringen.

Frau trägt MNS-Schutz mit breitem Lächeln drauf

Masken sind super, da passt sogar die Nase drunter Foto: Emmanuele Contini/imago

Sie sind in der Minderheit, gefühlt werden sie immer weniger, aber man sieht sie doch noch: Menschen, die trotz Hunderter Covid-19-Toter jeden Tag und konstant hoher Infektionszahlen in den öffentlichen Verkehrsmitteln keinen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Andere tragen ihn lässig unter dem Kinn oder unter der Nase – und das ist wahrscheinlich noch ignoranter, weil sie offensichtlich eine Maske dabeihaben, aber diese demonstrativ nicht so aufsetzen, dass sie andere schützt.

Die Berliner Verkehrsgesellschaft (BVG) hat sich jetzt etwas Neues ausgedacht, um ihre Fahrgäste dazu zu bringen, Rücksicht zu nehmen. Zusätzlich zu den Schwerpunktkontrollen, die BVG-Mitarbeiter*innen mit der Polizei durchführen, schallen seit Montag Aufnahmen von Berliner*innen aus den Lautsprechern der U-Bahnhöfe. Es sprechen alte und junge Menschen, mal lässig, wie es nur Jugendliche können, mal mit Dialekt, mal unverblümt und anklagend. Aber immer: authentisch.

Zum Beispiel die Stimme von Karl: „Jo, Leute. Ich bin Karl. Ich bin 16 und ich komme aus Lichtenberg. Ähm, ja, ich fänd’s irgendwie ganz cool, wenn du ne Maske aufsetzt, so. Wollte ich nur mal sagen“, sagt er. Oder Bine: „Du machst dit supa mit der Maske. Wenn de die jetzt noch üban Zinken ziehst, krieg ick mich nicht mehr ein vor Freude.“

Wer die Durchsagen zum ersten Mal hört, könnte fast denken, da hätte jemand das Mikro gekapert. Aber dann kann einem einfallen, dass die PR- und Social-Media-Abteilung der BVG bekannt ist für ihre originelle Werbung.

Die Deutsche Bahn hingegen geht einen anderen, härteren Weg: Im Dezember kontrollieren Bundespolizei und DB-Mitarbeiter*innen die Einhaltung der Maskenpflicht in bis zu 50 Prozent der Fernverkehrszüge. Angesichts von Fahrgästen, die gewalttätig werden, wenn sie auf die Maskenpflicht hingewiesen werden, scheint die Anwesenheit von Polizist*innen angemessen. Maskenverweigerer lassen sich oft nicht von freundlichen Appellen des Personals umstimmen – und von charmanten Durchsagen wahrscheinlich auch nicht.

Aber diejenigen, die eigentlich wissen, dass sie eine Maske tragen sollten, sie aber unter die Nase ziehen, weil es anders ein bisschen unbequem ist, werden sich hoffentlich schämen, wenn Bine sich über sie lustig macht und ihre Maske danach richtig aufsetzen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben