Ausstellung über Bauen mit Bestand: Wider den Abriss

Warum plattmachen und neu bauen trotz immenser Emissionen? Das Architekturmuseum in Frankfurt zeigt, wie viel besser Bauen mit Bestand ist.

Luftbild von einem Dorg in China

Das ganze Dorf Shangtian wurde durch eine genossenschaftliche Initiative umgebaut und umgenutzt Foto: Wang Zilin

Die Pointe kommt schon mit dem ersten Schritt in die Ausstellung. Denn „Nichts Neues. Besser Bauen mit Bestand“ ist nicht nur Plädoyer für eine Alternative zum Abriss, sondern wird auch an einem Ort präsentiert, der in drei Jahren aller Voraussicht nach Geschichte sein wird. Das ehemalige Telekom-Areal im Frankfurter Ostend, 1951–1954 vom Versandhaus Neckermann errichtet, soll einem Neubau weichen.

Dann wird auch das ausrichtende Architekturmuseum aus seinem Interimsquartier wieder ausgezogen sein. Zusammen mit einer Vielzahl an anderen Mietern von Kreativen und Handwerkern bis zu App-Entwicklerinnen, die zeigen, welch mannigfaltige Qualitäten das Gebäude eigentlich noch bietet.

Abriss ist ein drängendes Problem. Gerade an diesem Montag rief eine breite Koalition aus Architektur und Forschung in einem offenen Brief die Bundesbauministerin Klara Geywitz auf, Gebäudeabrisse temporär zu stoppen und eine nötige Neuregelung der derzeit gültigen Vorschriften vorzunehmen. 40 Prozent aller weltweiten Treibhausgasemissionen sollen gemäß einer UN-Studie vom April 2022 auf den Bau- und Gebäudesektor fallen. Ein Vielfaches des gesamten globalen Flugverkehrs. Dieser Umstand wurde in den letzten Jahren medial jedenfalls deutlich weniger prominent aufgegriffen als die Frage, wie oft Menschen ihre Familien im Ausland per Flugzeug besuchen dürfen sollen.

Bauen ist ein Haupttreiber von Emissionen, und zugleich machen Neuemissionen nur einen Teil des Problems aus. Hinzu kommen der gigantische Bedarf an Rohstoffen und anderen Ressourcen für Neubauten, die Versiegelung weiterer Flächen, die Entsorgung von Abfällen durch Gebäudeabriss. Oder die sogenannte graue Energie, eine indirekte, im Bestand gebündelte Energie, die unter anderem zu dessen Errichtung genutzt wurde und die in der Gesamtbewertung oft unter den Tisch fällt.

Ein unterkomplexer Begriff von Nachhaltigkeit liegt teils auch Verordnungen und Förderrichtlinien zugrunde, die einen energieeffizienten Neubau besser bewerten als einen Bestandsbau, weil sie nur die Nutzungsphase betrachten. So treffen überholte Förderrichtlinien und Bauverordnungen auf massive ökonomische Zugzwänge und vielleicht manchmal schlicht Unvermögen, sich mit den Herausforderungen bestehender Gebäudestrukturen auseinanderzusetzen.

Frauen renovieren abrissbedrohte Reihenhäuser in Baltimore
Bauarbeiten an einem Reihenhaus in Baltimore

Im US-amerikanischen Baltimore renovieren Frauen denkmalgerecht abrissgefährdete Reihenhäuser Foto: Schaun Champion

Dieser Gemengelage setzt „Nichts Neues, Besser Bauen mit Bestand“ nun Projekte entgegen, die mit bestehender Bausubstanz kreativ arbeiten – und deren Beitrag zur Nachhaltigkeit dabei nur einer von mehreren bemerkenswerten Aspekten ist. Zwei Dutzend Beispiele aus aller Welt hat das kuratorische Team aus Jonas Malzahn, Katharina Böttger und Mathias Schnell für die Schau versammelt: Umbauten, Anbauten, Weiter- und Rückbauten, Reaktivierung, Neugestaltung.

Vom Großprojekt wie der experimentell-genossenschaftlichen Umgestaltung des chinesischen Bergdorfs Shangtian zu einem touristischen Anziehungspunkt, von dessen Einnahmen alle profitieren, bis zur kleinen Architektur – einem Kinder- und Jugendtreff in Wiesbaden, geschaffen aus einem alten Stellwerk, gebaut mit Althölzern aus der Region. Alle Vorhaben konnten ohne gigantisches Budget realisiert werden, das ebenso vermerkt steht wie genaue Kennzahlen zur Grundstücks- und Geschossfläche.

So staunt man über ein Beispiel aus dem US-amerikanischen Baltimore, wo die Initiative „Black Women Build“ Schwarze Frauen in verschiedenen handwerklichen Disziplinen ausbildet, um leerstehende, vom Abriss bedrohte Reihenhäuser renovieren zu lassen. Die nach Denkmalschutzrichtlinien, für niedrige Wohn- und Energiekosten sanierten Häuser können anschließend von den Frauen selbst erworben werden – Kostenpunkt für das gesamte Projekt mit zehn Wohnhäusern: gerade mal gut 1,2 Millionen Euro.

Ebenso pragmatisch gedacht und klug gemacht erscheinen die zahlreichen Auf- und Anbauten, mit denen fast oder ganz ohne zusätzlichen Flächenbedarf mehr Wohnraum und Lebensqualität in die Städte kommt. So in der französischen Großwohnsiedlung Cité du Grand Parc. Deren Bewohnerinnen und Bewohner konnten in ihrem Zuhause bleiben, während ein Renovierungsprogramm durch Wintergärten und Balkone mehr Licht, Luft und Platz in die Wohnungen brachte.

Aus Berlin wird das ehemalige Gewerbeareal und Baudenkmal ExRotaprint angeführt, in dem sich heute nach umfassender Sanierung mit punktuellen Weiterbauten unterschiedlich genutzte Mieteinheiten für Ateliers, Büros, Werkstätten und Produktion befinden. Das Haus der Statistik am Alexanderplatz ist zwar noch lange nicht fertig saniert und umgestaltet, taucht aber in der Ausstellung als Beispiel für einen offenen, die Stadtgesellschaft einbeziehenden Planungsprozess auf, das der aktuellen Marktlogik deutlich entgegensteht.

Eine Sehnsucht nach „Heilung“?
Blick in die renovierte Sala Beckett

Flores & Prats Arquitectes restaurierten ein altes Theater in Barcelona, die Sala Beckett Foto: Adrià Goula

Bauen im Bestand erfordert meist deutlich mehr Einfallsreichtum von allen Beteiligten. Das macht die Resultate aber auch ästhetisch interessant. Wie die Sala Beckett in Barcelona, um ein besonders prächtiges Beispiel zu nennen: 1926 nach Plänen von Josep Masdeu errichtet, wird das Bauwerk heute wieder als Theater- und Schauspielschule genutzt. Die originalen Gestaltungselemente hat das spanische Büro Flores & Prats Arquitecteszunächst eingelagert und dann punktuell in die neue Innengestaltung integriert. Die Fassade mit ihrem hohen Wiedererkennungswert blieb erhalten.

„Nichts Neues. Besser Bauen mit Bestand“: Deutsches Architekturmuseum Frankfurt am Main, bis 15. Januar

Lässt sich nicht, dieser Gedanke kommt bei all den Beispielen der Ausstellung auf, auch die in der Kunstwelt anhaltende Sehnsucht nach „Heilung“ – sosehr Skepsis gegenüber diesem Begriff angebracht ist –, nach Reparatur, Flicken, der Arbeit mit Vorhandenem als Äquivalent zu dem Prinzip des Bauens mit Bestand verstehen?

Dass ein Abriss meist unkomplizierter ist, daraus macht die Ausstellung kein Geheimnis, wie sie überhaupt die Herausforderungen und Ambivalenzen des Themas abbildet.

Stadtpolitik, lokale Initiativen, eingebundene Anwohnerinnen und Anwohner, engagierte Architekturbüros können Akteure sein, die zum Gelingen beitragen. Bestandsaufnahmen aktueller Architekturen in Frankfurt verankern die Schau im Regionalen, Videostationen mit Expertinnen-Interviews laden zum vertieften Einstieg generell ein. „Die Aussichten sind grandios!“, findet da Elisabeth Endres, Professorin für Bauklimatik und Energie der Architektur an der TU Braunschweig, allen Widrigkeiten zum Trotz. Schließlich hätten wir unheimlich viele Baubestände. Sie rät, sich nicht zu sehr von den Fördermittelträgern treiben zu lassen und nicht allein auf die Energieeffizienz, sondern auch auf den Bestand als Ressource zu blicken.

Insofern ist der Ausstellungstitel bewusst ein bisschen tief gestapelt – denn Neues gibt es hier, oft im Gegensatz zu Myriaden an lustlos gestalteten Investitionsbauprojekten, an allen Ecken und Enden zu entdecken.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de