Atomkraftwerke in der Ukraine: Gefahren lange nicht gebannt

Überarbeitete Mitarbeiter, brennende Wälder, mögliche Stromausfälle: Die Lage rund um die AKW Saporischschja und Tschernobyl bleibt bedrohlich.

Satellitenaufnahme vom AKW.

Satellitenaufnahme des AKWs in Tschernobyl vom 10. März Foto: Maxar Technologies/ap

BERLIN taz | Erneut brennen Wälder in der verstrahlten Zone um Tschernobyl. 8,1 Quadratkilometer Wald, so berichtet die staatliche ukrainische Atomkontrollbehörde, sind mit Stand vom 18. März von diesen Bränden betroffen.

Das Atomkraftwerk Tschernobyl und die 30-Kilometer-Schutzzone wird derzeit von russischen Truppen kontrolliert. Nach Angaben des in Kiew ansässigen Europäischen Tschernobyl Instituts nutzten die russischen Streitkräfte das Territorium des Unglücksreaktors bereits seit fast einem Monat für militärische Zwecke, wissend, dass die ukrainischen Streitkräfte nicht auf Tschernobyl schießen werden. Gleichzeitig, so das Institut, würden die russischen Truppen regelmäßig die verstrahlten Wälder von Tschernobyl beschießen, um Waldbrände zu entfachen.

Die aktuellen Waldbrände seien allerdings in ihrer Intensität weitaus geringer als die Waldbrände von 2020, so Valeri Korschunow vom Institut. Auch die ukrainische staatliche atomare Aufsichtsbehörde ist zwar besorgt über die durch Beschuss angefachten Waldbrände, bestätigt aber auch, dass die durch diese Waldbrände leicht angestiegene Radioaktivität um das 30-Fache unter der bei den Waldbränden in April 2020 gemessenen angestiegenen Radioaktivität liege.

Gegenüber der Nachrichtenagentur Ukrinform erklärte der ukrainische Umweltminister Roman Strilez, derzeit lägen ihm keine erhöhten Radioaktivitätsmesswerte aus Tschernobyl vor. Gleichzeitig musste er jedoch auch einräumen, dass die Ukraine wegen der Besetzung des Atomkraftwerks durch russische Truppen den Zugang zum nuklearen Überwachungssystem von Tschernobyl verloren habe und man nun nur noch von einer Messstation Daten erhalte.

600 Stunden durchgearbeitet

Am Wochenende konnte endlich die Hälfte des Betriebspersonals des AKW ausgetauscht werden. Fast 600 Stunden hintereinander hatten die Mit­ar­bei­te­r:in­nen des Kraftwerks in Tschernobyl ihren Dienst geleistet. Von den russischen Truppen war ihnen das Verlassen des Geländes verboten worden. Doch die meisten Mitarbeiter des AKW Tschernobyl leben im Städtchen Slawutitsch. Und dort gibt es derzeit keinen Strom, kein Wasser und keine geöffneten Lebensmittelgeschäfte. Weiter unklar ist auch die Lage im größten Atomkraftwerk Europas, dem AKW Saporischschja, das ebenso wie Tschernobyl von russischen Truppen besetzt ist.

Derzeit arbeiteten die beiden in Betrieb befindlichen Blöcke des AKW Saporischschja mit zwei Dritteln ihrer maximalen Kapazität von jeweils rund 1.000 Megawattstunden, nachdem in der vergangenen Woche zwei Stromleitungen repariert worden waren, berichtet die Internationale Atomenergiebehörde IAEA unter Berufung auf die ukrainische Aufsichtsbehörde. Auch die Sicherheitssysteme des Kraftwerks, so die IAEA, seien voll intakt.

Etwas weniger optimistisch klingen hingegen die Aussagen eines Mitarbeiters des AKW Saporoschschja, der, ohne seinen Namen zu nennen, in einem Interview mit der oppositionellen belarussischen Plattform Euroradio.fm seine Sicht der Situation schildert. Im Atomkraftwerk Saporischschja könnte es aufgrund von Stromausfällen zu einer nuklearen Katastrophe kommen, fürchtet er. Jederzeit könne es passieren, dass das Kraftwerk keinen Strom mehr bekomme, und das sei eine ernsthafte Gefahr.

Damit der Reaktor in einem sicheren Zustand ist, müsse er ständig gekühlt werden, ob er nun in Betrieb ist oder nicht. Also benötige man Wasser zur Kühlung. Dafür brauche man Strom. Wenn man den nicht habe, werde es große Probleme geben. Da helfe es auch nicht, so der Mitarbeiter, dass sowohl Reaktor als auch am Reaktor angesiedelte Atommülllager bisher unbeschadet die Kämpfe überlebt hätten.

Ein weiteres Problem, so dieser Mitarbeiter, seien instabile Internetverbindungen und der Umstand, dass sich die Internationale Atomenergiebehörde IAEA aus dieser Problematik weitgehend zurückgezogen habe. Dort heiße es nur immer wieder, man inspiziere alle ukrainischen AKWs.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir alle wollen angesichts dessen, was mit der Ukraine derzeit geschieht, nicht tatenlos zusehen. Doch wie soll mensch von Deutschland aus helfen? Unsere Ukraine-Soli-Liste bietet Ihnen einige Ansätze fürs eigene Aktivwerden.

▶ Die Liste finden Sie unter taz.de/ukrainesoli

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de