Asylsuchende in Österreich

Seit Tagen oder Wochen ohne Bett

500 Flüchtlinge müssen im zentralen Aufnahmelager Österreichs mit Decken auf dem Boden schlafen. Ein Caritas-Vertreter sprach von einem „Ort der Schande“.

Männer rund um Doppelstockbetten im Flüchtlingslager Traiskirchen.

Auch damals waren die Schlafplätze in Traiskirchen schon knapp bemessen (Archivbild von 1995). Foto: imago/viennaslide

TRAISKIRCHEN dpa | Rund 500 Asylsuchende müssen in Österreich seit Tagen oder Wochen ohne Bett auskommen. Stattdessen liegen sie in Wartesälen mit Decken auf dem Boden. Das bestätigte ein Sprecher des Innenministeriums am Dienstag in Wien. Das zentrale Aufnahmelager für Flüchtlinge in Traiskirchen bei Wien sei mit aktuell 2300 Plätzen völlig ausgelastet. Da viele Bundesländer die Quoten zur Aufnahme von Flüchtlingen nicht erfüllten, komme es zu einem „Rückstau“.

„Sie werden versorgt. Aber wir können nicht allen ein Bett anbieten“, sagte der Sprecher weiter. Dagegen sprächen rechtliche Gründe. Die betroffenen Asylbewerber bekämen Decken. Außerdem würden auf dem Areal Wartesäle und Garagen für die Nacht geöffnet. Von den 2300 Flüchtlingen sind aufgrund von Platzmangel bereits rund 500 in Zelten untergebracht. Bei einem Besuch des Lagers hatte ein Vertreter der Caritas jüngst von einem „Ort der Schande für Österreich“ gesprochen.

Trotz einer zum 20. Juli wirksamen Gesetzesänderung, wonach künftig die Asylbewerber in den Städten verbleiben sollen, in denen sie ihren Antrag stellen, rechnet das Innenministerium nicht mit einer baldigen Entspannung der Lage. Dazu müssten endlich alle neun Bundesländer ihre Unterbringungsquoten erfüllen, hieß es. Bisher seien es nur drei Länder. Gemessen an der Einwohnerzahl war Österreich im Mai – neben Schweden – das begehrteste Zielland für Flüchtlinge. Mit 6240 hatten zweieinhalb Mal mehr Menschen Zuflucht gesucht als im Vorjahresmonat.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben