Asylbewerberheim in Hellersdorf

Polizei rechnet mit weiterem Protest

Ein Nazi-Gegner, der einen Polizisten verletzte, wurde festgenommen. Der Polizeipräsident sieht „Rechts-links-Auseinandersetzungen“ als größte Gefahr in Hellersdorf.

Protest gegen die NPD-Demo vor einer Woche in Hellersdorf. Bild: dpa

Die Polizei hat einen 29-jährigen Mann festgenommen, der nach einer NPD-Demo in Hellersdorf einen Polizisten mit einer Flasche im Gesicht verletzt hat. Gegen ihn war wegen der Schwere der Tat Haftbefehl erlassen worden, teilte die Polizei mit. Die Festnahme sei am Sonntagnachmittag erfolgt. Der Vorwurf: schwere Körperverletzung.

Die Tat ereignete sich am Dienstagabend. Ein Teil der Nazis fuhr mit der Straßenbahn davon, als Gegendemonstranten die Gleise blockierten und Steine schmissen. Der nun Festgenommene rief „Scheiß-Zivi“ und schlug einem Zivilpolizisten in grüner Polizeiweste von hinten mit einer Flasche ins Gesicht.

Der 48-jährige Beamte wurde schwer verletzt: Unter anderem wurde sein Jochbein mehrfach gebrochen. Noch ist unklar, ob der Sehnerv beschädigt ist. Es besteht die Gefahr, dass der Beamte auf dem betroffenen Auge erblindet. Der Täter war direkt nach der Tat festgenommen, dann aber wieder freigelassen worden. Er sei als Teilnehmer von Antinazi-Demos bekannt, sagte Polizeisprecher Stefan Redlich.

In einer anderen Sache rund um die Nazi-Demo und Gegenproteste am Dienstag musste die Polizei einen peinlichen Rückzieher machen. Anders als zunächst dargestellt, hat kein Polizist beobachtet, wie eine Journalistin ein Stromkabel ziehen wollte, um die NPD-Kundgebung zu stören. Das basierte allein auf der Aussage des Neonazis, der die Journalistin zu Boden warf. Die Ermittlungen laufen noch.

Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt rechnet damit, dass es bis zur Bundestagswahl zu „erhöhten Aktivitäten“ der rechtsextremen Szene in Hellersdorf kommen kann. „Deswegen sind wir besonders aufmerksam“, sagte er im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Schwerpunkt der Gefahr in Hellersdorf seien „Rechts-links-Auseinandersetzungen“.

Dass die Situation für Flüchtlinge in Hellersdorf schwierig ist, zeigte sich erneut am Sonntag. Wie die Polizei mitteilte, haben Unbekannte am Nachmittag Bewohner des Asylbewerberheims fremdenfeindlich beschimpft und sind geflüchtet. Der Staatsschutz ermittelt.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben