Antisemitismus in Frankreich

Notwendig, aber nicht ausreichend

Hunderttausende demonstrieren parteiübergreifend und landesweit gegen Antisemitismus. Vielen dämmert, dass solche Aktionen zu wenig bewirken.

Demonstration gegen Antisemitismus am Dienstag abend in Paris

Gemeinsam gegen Antisemitismus: Demonstration am Dienstagabend in Paris Foto: reuters

PARIS taz | Insgesamt Hunderttausende sind einem Einheitsappell der politischen Parteien am Dienstagabend gefolgt und haben in ganz Frankreich gegen den Antisemitismus demonstriert. Trotz des mehrfach ausgedrückten Willens, alle politischen Divergenzen und sonstigen Konflikte hinten an zu stellen, um gemeinsam und geschlossen die Grundwerte der Republik gegen den den Judenhass und alle Formen des Rassismus zu verteidigen, gab es sichtbare Risse in der nationalen Einheit.

So organisierte das rechtsextreme Rassemblement nationale (Ex-Front national), das von Einheitsappell der 50 politischen Parteien, Organisationen und Gewerkschaften ausgeschlossen worden war, eine separate kleine Gedenkfeier für die Opfer des Antisemitismus.

Bei der Pariser Kundgebung waren viele Persönlichkeiten anwesend: Premierminister Edouard Philippe mit 15 Regierungsmitgliedern, die beiden ehemaligen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy und François Hollande sowie zahlreiche ehemalige Regierungschefs und Minister.

Der amtierende Staatschef Emmanuel Macron hatte es vorgezogen, in Begleitung der Vorsitzenden des Senats und der Nationalversammlung, Gérard Larcher und Richard Ferrand, zum Zeichen seiner Solidarität im Kampf gegen den Antisemitismus die Pariser Gedenkstätte für die Holocaust-Opfer, das Mémorial de la Shoah, zu besuchen.

Maßnahmen gegen Hass

Unter den weniger Prominenten ist die etwa 65-jährige Jüdin Emma: „Ich fühle mich selber bedroht. Wo bleibt die große Empörung?“ Neben ihr fordert ein jüngerer Mann Maßnahmen gegen den im Internet verbreiteten Hass: „In den Netzwerken glauben Antisemiten, sie könnten ungestraft ihre Lügen verbreiten. Das Schlimmste ist, dass gerade Jugendlich nicht mal wissen, dass sie sich dabei strafbar machen.“

„Es ist nicht an den Juden, gegen den Antisemitismus zu kämpfen, sondern an uns allen“, sagte die französische Rabbinerin Delphine Horvilleur der Libération. Der Satz war ein Leitmotiv bei den zahlreichen Protesten gegen antijüdische Aggressionen in Frankreich.

„Alle“ waren nicht zugegen bei den Kundgebungen in Paris und in rund 70 anderen Städten des Landes am Dienstagabend, aber die TeilnehmerInnen an den Kundgebungen waren dennoch zahlreich. Vielen Nichtjuden war es ein zutiefst empfundenes Anliegen, ihre persönliche Solidarität mit den attackierten jüdischen MitbürgerInnen öffentlich zu zeigen.

Karim, ein Elektriker aus dem Vorort Stains, trägt eine gelbe Warnweste, auf die er wegen des antisemitischen Angriffs auf den Philosophen Alain Finkielkraut am Rande der Proteste der Gilets jaunes „Not in my name“ und „Ensemble contre l'antisémitisme“ geschrieben hat.

Viele Meinungsverschiedenheiten

Viele tragen schweigend ein Schild mit dem Hashtag „#ÇaSuffit (Jetzt reicht's), während gleich daneben andere in Diskussionen verwickelt sind. An Meinungsverschiedenheiten mangelt es nicht. So steht auf dem Pappschild eines älteren Demonstranten: „Ein verantwortungsbewusster Antizionismus hat nichts mit Antisemitismus gemein, ganz im Gegenteil.“ Diese These verteidigt er verbissen gegen andere, die im Antizionismus nur eine verkappte Version des Antisemitismus sehen.

Doch dann richten sich die Augen auf die Tribüne. Nach einer kurzen Begrüssung der Versammelten erhält der Rap-Musiker Abd al Malik einen besonders herzlichen Applaus, als er erklärt, er sei hier „als Franzose, Patriot, als Elsässer, Schwarzer und Muslim“. Dann stimmte er mit Jugendlichen eine besonders besinnlich klingende „Marseillaise“ an.

Die MittelschülerInnen aus dem Collège Paul Valéry hatten zuvor kurze Texte gegen den Rassismus von Frantz Fanon, Primo Levi und Simone Veil vorgetragen sowie auch Georges Moustakis Hymne gegen den Rassimus „Avec la gueule de Métèque, de Juif errant, de pâtre grec…“ (Mit meiner Fresse eines Heimatlosen, eines umherirrenden Juden und eines griechischen Schafhirten).

Es sind viele tausend Menschen, den großen Platz, auf dessen Mitte eine Statue das Leitmotif „Liberté, Egalité, Fraternité“ symbolisiert, vermögen sie aber nicht ganz zu füllen. Auch so können viele die bange Befürchtung nicht verdrängen, dass es mehr braucht, um die derzeit sich mehrenden antisemitischen Angriffe zu stoppen. Auch Premierminister Philippe kommt zu dem Schlus diese Demonstration der Einheit gegen den Antisemitismus sei „notwendig, aber nicht ausreichend“.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben