Anschlag in Kabul: Taliban bekennen sich

Am Neujahrsabend setzen die Taliban ihre Serie von Anschlägen fort – mit einem Angriff auf ein beliebtes Restaurant in Kabul.

Menschen und zerstörte Fensterscheiben

Immer wieder kommt es zu Taliban-Anschlägen in Kabul. Hier am Flughafen, Ende Dezember 2015. Foto: Reuters

KABUL dpa | In der afghanischen Hauptstadt Kabul sind bei einem Angriff der Taliban auf ein bei Ausländern und der Elite des Landes beliebten Restaurant mindestens acht Menschen verletzt worden. Das verlautete am Freitagabend (Ortszeit) aus Sicherheitskreisen.

Das „Le Jardin“ im Stadtviertel Taimani gehört dem ehemaligen Protokollchef des Präsidentenpalastes. Mit mehreren Stahltoren und Sicherheitsschleusen gilt es als sehr gut gesichert und als eines der wenigen Restaurants, die Ausländer noch besuchen können.

Die Sicherheit des Restaurants war aufgerüstet worden, nachdem im Januar 2014 Taliban-Kämpfer das bei Ausländern beliebte Restaurant „La Taverna“ im nahen Stadtteil Wasir Akbar Khan gestürmt und dort 20 Menschen erschossen hatten.

Die Taliban bekannten sich zu dem neuen Anschlag. Sprecher Sabiullah Mudschahid ließ in zwei Twitter-Nachrichten verlauten, dass die Taliban ein Restaurant „fremder Eindringlinge“ angegriffen hätten, in dem viele Ausländer lebten. Viele von ihnen seien getötet worden, es seien heftige Gefechte im Gange. Opferangaben der Taliban sind oft überhöht.

Unklarheit über Art des Anschlags

Laut Anwohnern war zunächst um kurz nach 17 Uhr (Ortszeit) eine laute Detonation zu hören. Noch eine Straße weiter splitterten in Häusern Fensterscheiben. Anfangs seien Schusswechsel zu hören gewesen. Seit einer Weile sei es jedoch ruhig.

Der Sprecher des Innenministeriums, Sidik Siddiki, sprach zunächst von einem Selbstmordanschlag in Taimani. „Die Details kommen jetzt erst rein. Wir wissen noch nicht, ob es sich um eine Autobombe handelt, um einen Angriff mit mehreren Tätern oder um einen Einzeltäter.“ Die Polizei sei im Einsatz.

Der afghanische Sender Tolo TV berichtete, Häuser in der Nachbarschaft seien beschädigt worden. Verletzte würden ins Krankenhaus gebracht.

Taimani ist eine zentrale Wohngegend für ausländische Mitarbeiter von Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Medien und Firmen, aber auch für afghanische Familien. Die Gegend ist beliebt, weil sich dort auch viele Restaurants befinden. Die Taliban hatten erst vor zwei Wochen in Kabul die spanische Botschaft gestürmt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de