Anschlag in Afghanistan

IS überfällt irakische Botschaft

Ein lokaler Ableger des Islamischen Staates (IS) verlegt sich nach Niederlagen in den Bergen auf Terrorismus in den Städten.

Ein Soldat geht hinter einem Absperrbann entlang

Nach dem Anschlag sicherte das Militär die irakische Botschaft in Kabul ab Foto: dpa

KABUL taz | Mehrere Bewaffnete haben am Montagmorgen die irakische Botschaft in der afghanischen Hauptstadt angegriffen und zeitweilig besetzt. Zunächst sprengten sie sich mit einer Autobombe den Weg in das Gebäude im Westkabuler Stadtteil Kolola Puschta frei. Am Nachmittag beendeten afghanische Spezialkräfte die Besetzung. Die drei verbliebenen Angreifer seien erschossen worden.

Laut Sicherheitskreisen in Kabul hatten sie sich in einem oberen Stockwerk verschanzt. Bisher gibt es Berichte von zwei Verletzten, einem afghanischen Polizisten und dem Reporter einer iranischen Nachrichtenagentur. Die Botschaftsmitarbeiter seien unverletzt evakuiert worden. Bei der Stärke der Autobombe muss allerdings mit mehr Opfern gerechnet werden.

Die Führung des sogenannten Islamischen Staates (IS) übernahm über ihren Nachrichtenkanal Amaq die Verantwortung für den Angriff. Allerdings ist in dem nur zwei Zeilen langen Statement – auf Paschto, um die afghanische Herkunft zu belegen – nur von zwei Angreifern die Rede.

USA wollen die Gruppe vernichten

Das spricht eher dagegen, dass die IS-Zentrale und ihr afghanisch-pakistanischer Ablegers, der sich Islamischer Staat-Khorasan-Provinz (ISKP) nennt, genaue Kenntnis von dem Angriff hatten. ISKP verfügt in Kabul über autonom agierende Terrorzellen. Der Angriff folgt zwei Wochen, nachdem Iraks Botschafter in Kabul eine Pressekonferenz zur Rückeroberung von Mossul abgehalten hatte.

Kolola Puschta liegt außerhalb des sogenannten Botschaftsviertels, wo sich auch die am 31. Mai zerstörte deutsche Vertretung befindet, und wird von Geschäften und Wohngebieten dominiert. Die irakische Botschaft liegt dort in einer wenig bewachten Seitenstraße.

Salafisten mit Kampferfahrung aus Irak

ISKP war in seiner Hochburg, der ostafghanischen Provinz Nangrahar, zuletzt erheblich unter Druck geraten. Die US-Militärführung hatte angekündigt, die Gruppe bis Ende 2017 vernichten zu wollen. Mitte April warfen US-Truppen eine als „Mutter aller Bomben“ bezeichneten Supersprengsatz auf einen Höhlenkomplex im Distrikt Atschin ab, in dem sich ISKP-Kämpfer verschanzt haben sollten, allerdings ohne große Wirkung.

Vor etwa drei Wochen wurde US-Angaben zufolge bei einem Luftschlag in Nangrahars Nachbarprovinz Kunar, deren Wälder ISKP und bewaffnete Gruppen als Rückzugsort nutzen, ISKP-Chef Abu Saeed getötet. Am Sonntag hieß es, dass dabei noch vier weitere ISKP-Führer ums Leben gekommen sein sollen. Abu Saeed hatte erst im Mai die Nachfolge seines Vorgängers Scheich Abdul Hasib angetreten.

Im Juni zeigte ISKP, dass die Gruppe trotz Verlusten zu Gegenschlägen in der Lage war. Damals eroberte sie große Teile des Höhlenkomplexes und früheren Bin-Laden-Stützpunktes Tora Bora, ebenfalls in Nangrahar, von den afghanischen Taliban. Beide Gruppen betrachten sich als Konkurrenz und liefern sich immer wieder schwere Kämpfe.

Sowohl Hasib als auch Abu Saeed waren Pakistaner. Sie gehörten dem 1997 gegründeten pakistanischen Taliban-Dachverband TTP an, der über Rückzugsbasen in Afghanistan verfügt. Diese Verbindung erklärt auch, warum der relativ neue ISKP es so schnell geschafft hat, eine Logistik aufzubauen, um Schläge wie den gegen die irakische Botschaft in Kabul zu führen: Die Gruppe kann sich auf die seit Jahren etablierten Strukturen der TTP-Überläufer stützen. Zudem ist es möglich, dass Mitglieder der kleinen salafistischen Szene Afghanistans, die sich dem IS angeschlossen hatten, mit Kampferfahrung aus Irak zurückgekehrt sind.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de