Anschlag auf Moschee in Norwegen

„Jetzt wartet Walhall“

Mit dem Angriff in Oslo sollte wohl das Christchurch-Attentat nachgeahmt werden. Die Radikalisierung des Täters wurde von Mitschülern bemerkt.

Blumen erinnern an das Opfer des Schützen

Angst vor einem drohenden Rassenkrieg: Blumen erinnern an das Opfer des rechten Schützen Foto: reuters

STOCKHOLM taz | Er hatte ein Vorbild: Den australischen Terroristen, der im März bei einem Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch 51 Menschen tötete. Und Philip M. hatte offenbar Ähnliches in Norwegen geplant. Wenige Stunden bevor er dieses in Angriff nahm, berichtete er in einem Internetforum, er sei von jenem Attentäter auserwählt, „jetzt wartet Walhall“. Am Montagnachmittag verhängte ein Gericht in Oslo eine zunächst vierwöchige Untersuchungshaft gegen den 21-Jährigen wegen Verdacht des Mordes, des Mordversuchs und Verstoßes gegen das Antiterrorgesetz.

Am Samstag war M. mit mehreren Schusswaffen in die Moschee des Al-Noor Islamic Centre in Bærum nahe Oslo eingedrungen. Er trug dabei eine Art Uniform und einen Helm, auf dem er eine GoPro-Kamera montiert hatte. Er wollte das Geschehen offenbar dokumentieren, aber die Streamingfunktion funktionierte nicht.

Er zerschoss die Scheibe eines Seiteneingangs und feuerte mehrere Schüsse in der Moschee ab, in der sich allerdings nur drei Personen aufhielten, von denen keine ernsthaft verletzt wurde. Der 65-jährige Mohamed Rafiq reagierte sofort, warf den Eindringling zu Boden und hielt ihn fest, bis die Polizei eintraf. Wenige Stunden später entdeckte die Polizei in der Wohnung, die M. bewohnt hatte, die Leiche einer weiblichen Person: Johanne Zhangjia I., die 17-jährige Stiefschwester des Festgenommenen.

Norwegische Medien haben mittlerweile Einzelheiten zu M. veröffentlicht. Von Nachbarn und Bekannten als hilfsbereiter und freundlicher Mann beschrieben, hatte er 2016 eine Waldorfschule in Oslo besucht und absolvierte von August 2018 bis Mai 2019 eine „Selbstversorger“-Ausbildung bei der Volkshochschule Fosen. Dabei lernt man schreinern, schweißen, Gemüse anzubauen, Felle zu gerben, unterschiedliche Handwerkstechniken und in der Natur auf sich allein gestellt zu überleben.

Hier war es auch, dass MitschülerInnen bemerkten, wie M. sich veränderte. Vor allem zum Ausländerthema seien seine Ansichten immer extremer geworden. Er habe überlegt in eine radikale Neonazigruppe einzutreten, darüber geredet, man müsse sich auf einen drohenden Rassenkrieg vorbereiten und die Ablegung eines Jägerexamens damit begründet, dass er dann legal Waffen besitzen dürfe. Die Rektorin der Schule führte Gespräche mit M., fand aber keinen Grund weiter aktiv zu werden.

Neubewertung der Gefahr rechtsextremer Gewalt

Der Verfassungsschutz PST bekam einen Tipp von der örtlichen Polizei, legte den aber recht schnell zu den Akten. Ein Gespräch mit M. oder eine Überwachung seiner Internetaktivitäten habe man nicht für erforderlich gehalten, erklärte PST-Chef Hans Sverre Sjøvold am Montag. Mittlerweile würde man womöglich anders reagieren, gesteht Sjøvold: Was in Neuseeland und den USA geschehen sei, habe zu einer Neubewertung der Gefahr rechtsextremer Gewalt auch in Norwegen geführt. Man habe konstatiert, dass sich auch „gemeinsame Propagandaplattformen gebildet haben, die es so vorher nicht gegeben hat“.

Aussagen, die Rune Berglund Steen, Leiter des Antirassistischen Zentrums in Oslo wundern. Der PST habe diese Szene trotz des Anschlags auf Utøya vor acht Jahren nicht ernst genug genommen. In den vergangenen Jahren sei ihr hauptsächlicher Fokus die vermeintliche Bedrohung durch radikalen Islamismus gewesen.

Am Dienstag hielt in Bærum das Gymnasium, das Johanne Zhangjia I. besucht hatte, für sie eine Gedenkfeier ab. Die 17-Jährige, die in der chinesischen Provinz Jiangxi geboren und als Zweijährige vom Vater und der Stiefmutter M.s adoptiert worden war, sollte kommende Woche hier ihr vorletztes Schuljahr beginnen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben