Angriffe auf Flüchtlinge in Deutschland

Schläge und Brandsätze

Im Laufe des Wochenendes ist es in mehreren Städten zu Übergriffen auf Flüchtlinge gekommen. Dabei gab es mehrere Verletzte.

Fachwerkhaus mit verkohlter Tür

Spuren des Anschlags in Sehnde. Foto: dpa

MAGDEBURG/ROSTOCK afp | In Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern sind mehrere Asylbewerber angegriffen und verletzt worden. In Magdeburg fiel in der Nacht zum Sonntag eine bis zu 30-köpfige, zum Teil mit Baseballschlägern bewaffnete Gruppe über syrische Flüchtlinge her, wie die Polizei mitteilte. Drei Syrer erlitten Prellungen und Verletzungen im Gesicht. In Wismar prügelten Vermummte vor einer Asylunterkunft auf zwei Flüchtlinge ein.

In Magdeburg gingen nach Polizeiangaben 20 bis 30 dunkel gekleidete Angreifer „überfallartig“ auf eine Gruppe von syrischen Asylbewerbern los. Zivile Polizeibeamte seien sofort eingeschritten, so dass die Angreifer von ihren Opfern abließen und flüchteten.

Einer der Täter bedrohte einen Polizisten mit dem Schlagstock. Dieser setzte Pfefferspray ein, worauf der Mann flüchte. Bei der sofort eingeleiteten Fahndung wurde ein 24-jähriger Tatverdächtiger vorläufig festgenommen. Es wird wegen schweren Landfriedensbruchs, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Verstoß gegen das Waffengesetz und gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Auch in Wismar wurden zwei Flüchtlinge aus Syrien bei einem Angriff verletzt. Nach Angaben der Polizei in Rostock standen die beiden am Samstagabend vor der Notunterkunft in einer Sporthalle, als sie plötzlich attackiert wurden. Mehrere vermummte und mit Baseballschlägern und anderen Waffen ausgerüstete Männer seien auf sie zugekommen und hätten sie massiv bedrängt und geschlagen. Beide Flüchtlinge mussten in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. Die Tatverdächtigen konnten unerkannt fliehen. Der kriminalpolizeiliche Staatsschutz ermittelt.

Sprengkörper in Freital

Darüber hinaus gab es am Wochenende erneut Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte. Im sächsischen Freital wurde ein Asylbewerber im Gesicht verletzt, nachdem Unbekannte in der Nacht zum Sonntag am Haus einen Sprengkörper gezündet hatten. Mindestens drei Fenster wurden dabei zerstört, wie das Operative Abwehrzentrum der Polizei in Leipzig mitteilte. Die Polizei geht von einem rechtspolitisch motivierten Hintergrund aus. Ermittelt wird wegen Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion.

In Niedersachsen nahm die Polizei in der Nacht zu Sonntag einen 43-Jährigen fest, der in einer Asylunterkunft in Sehnde Feuer gelegt haben soll. Die dort untergebrachte dreiköpfige Familie blieb unverletzt. Passanten hatten in der Nacht den Brand im Eingangsbereich des Fachwerkgebäudes bemerkt und diesen noch vor Eintreffen der Feuerwehr gemeinsam mit den Bewohnern gelöscht. Aufgrund eines Hinweises konnte der Tatverdächtige wenig später in seiner Wohnung festgenommen werden. Gegen den 43-Jährigen wird wegen schwerer Brandstiftung ermittelt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben