Alltagsrassismus bei Schalke 04

Tönnies muss weg

Menschen lügen, manchmal aus Selbstschutz. Andere wie Schalke-Chef Tönnies tun es wissentlich und offenbaren dabei ein menschenfeindliches Weltbild.

Tönnies entfernt sich gerade von einem Rednerpult mit Schalke-Logo vornedrauf. Die Wand im Hintergrund ist königsblau

Was sind Kampagnen gegen Rassismus im Fußball wert, wenn Tönnies im Amt bleibt? Foto: dpa

Menschen machen Fehler, na klar. Man sagt ab und zu Dinge, die man nicht so meint. Eine kurze Entschuldigung, mein Fehler. Zumindest wenn man ein wenig Respekt für den Gegenüber mitbringt. Schwamm drüber.

Auch Menschen in Führungspositionen machen Fehler. Da sei ihnen was rausgerutscht, heißt es oft. Meist lügen sie jedoch einfach frech. „Ich habe noch keinen einzigen Sklaven in Katar gesehen“, erklärte Franz Beckenbauer 2013, als es um die Stadionbauten in Katar ging. Solch vermeintliche Unwissenheit ist keine Seltenheit.

VW-Chef Herbert Diess etwa erklärte jüngst gegenüber der BBC, dass ihm die Arbeits- und Umerziehungslager für circa 1,5 Millionen muslimische Uiguren in der chinesischen Provinz Xinjiang nicht bekannt seien. Genau in dieser Provinz betreibt VW jedoch ein Werk. Diese Art von Lügen dient dem Selbstschutz. Das ist ja wenigstens menschlich, möchte man sagen, wenn auch falsch.

Anders sieht es aus, wenn jemand nicht nur wissentlich lügt, sondern ein menschenfeindliches Weltbild offenbart. Nicht als Ausrutscher, sondern in einer vorbereiteten Rede. So wie jetzt im Fall von Schalkes Aufsichtsratsvorsitzendem Clemens Tönnies.

Der Sportfunktionär hatte bei einer Veranstaltung als Reaktion auf den Klimawandel gefordert, man müsse zwanzig Kraftwerke in Afrika finanzieren, anstatt höhere Steuern einzuführen. „Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn es dunkel ist, Kinder zu produzieren.“ Laut dem anwesenden Reporter erntete Tönnies dafür Applaus.

Tönnies ruderte anschließend zurück. So hieß es in einem Statement: „Vor diesem Hintergrund möchte ich mich explizit bei euch, den Fans, Mitgliedern und Freunden des FC Schalke 04 für meine Aussage beim Tag des Handwerks entschuldigen.“ Die Einzigen, bei denen er sich bis heute nicht entschuldigt hat, sind die, die er rassistisch beleidigt hat.

Eine kurze Recherche zeigt, wie der Mensch Tönnies tickt. So ist er nicht nur Schalke-Boss, sondern auch noch Miteigentümer des zweitgrößten europäischen Schweine-Schlacht-Unternehmens. Jemand, der sich mit den wahren Problemen des Klimawandels auskennen könnte. Auch mit Afrika kennt sich der Großwildjäger laut eigener Aussage bestens aus.

Tönnies ist nicht nur Schalke-Boss, sondern auch noch Miteigentümer des zweitgrößten europäischen Schweine-Schlacht-Unternehmens

So erklärte er in der Deutschen Jagd Zeitung: „Ich jage auch im Ausland. Meist innerhalb Europas. […] Aber auch in Afrika hab ich so ziemlich die gesamte Palette bejagt.“ Müsste er dann nicht wissen, dass zum Beispiel der Kongo mit seinen durchschnittlich 1,5 Millionen Hektar abgeholztem Wald pro Jahr einer der wichtigsten Rohstofflieferanten Deutschlands ist?

Am Dienstag soll Tönnies ins „Rassismus-Verhör“ (Bild) vor den Ehrenrat des Clubs. Es sickerte durch, dass Tönnies eine begrenzte Auszeit nehmen und dann wiederkehren darf. Jede der millionenschweren Kampagnen gegen Rassismus im Fußball wäre hinausgeworfenes Geld, wenn so jemand im Amt bleibt.

.

Juri Sternburg, geboren in Berlin-Kreuzberg, ist Autor und Dramatiker. Seine Stücke wurden unter anderem am Maxim Gorki Theater und am Deutschen Theater in Berlin aufgeführt. Seine Novelle "Das Nirvana Baby" ist im Korbinian Verlag erschienen. Neben der TAZ schreibt er für VICE und das JUICE Magazin.  

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben