Aggressionen bei Hitze: Klimawandel steigert Gewalt

Forscher erwarten, dass der Klimawandel zukünftig für noch mehr Konflikte sorgen wird – und eine Todesursache häufiger vorkommt: Mord.

Sonne und Wolkenhimmel

Bei Demonstrationen „kommt es öfter zu Gewalt, wenn es wärmer ist“ Foto: Markus Scholz/dpa

BERLIN taz | Hitze ist tödlich. Das Robert-Koch-Institut schätzt, dass allein in Berlin im Jahr 2018 knapp 500 Menschen wegen der damaligen Hitzewelle gestorben sind. Das sind pro 100.000 Berliner 12 Menschen. Insbesondere für sehr alte Personen kann Hitze lebensgefährlich sein.

Ursachen für einen hitzebedingten Tod seien Herz-Kreislauf-Störungen, Nierenversagen, Atemwegserkrankungen und Schlaganfälle. Es gibt allerdings noch eine weitere Todesursache, die bei Hitze gehäuft vorkommt: Mord. Eine Studie aus Südafrika zeigt, dass mit jedem Grad Celsius die Mordrate um 1,5 Prozent steigt. Noch schlechter können Finnen mit hohen Temperaturen umgehen. Dort steige demnach die Mordrate sogar um 1,7 Prozent mit jedem zusätzlichen Grad Celsius.

Hitze macht Menschen aggressiv. Bei Demonstrationen „kommt es öfter zu Gewalt, wenn es wärmer ist“, zeigt etwa eine andere Studie, in der insgesamt 7.000 Demonstrationen in den USA ausgewertet wurden. Auch die Zahl der Selbstmorde liegt bei warmem Wetter höher als bei kaltem, wie ein 12-Länder-Vergleich zeigt, der auch asiatische Länder umfasst. Für die Mitglieder von Drogenkartellen in Mexiko steigt ebenfalls die Gefahr ihrer Tätigkeit mit der Temperatur. Der „Appetit auf Gewalt“ nehme zu, resümieren die Autoren einer anderen Studie.

Selbst der gemeine Verkehrsteilnehmer sieht sich bei steigenden Temperaturen zusätzlicher Aggressivität ausgesetzt: Es gebe einen „linearen Zusammenhang zwischen Hupen und steigender Temperatur“. Besonders hupfreudig seien Fahrer mit offenem Fenster, zeigt eine Studie aus der US-Großstadt Phoenix in der Sonora-Wüste.

Auch Journalisten betroffen

Selbst Journalisten sind nicht immun gegenüber der Auswirkungen von steigender Hitze. Bei den Olympischen Spielen in Peking im Jahr 2008 wurde die Sprache von US-Journalisten analysiert. Mit steigender Hitze und zunehmender Luftverschmutzung benutzten die US-Kollege auch immer mehr „negative Wörter“, so eine weitere Studie. „Die Resultate liefern einen Hinweis, dass die Entscheidungen von Journalisten von einer größeren Vielfalt an Faktoren beeinflusst sein könnten als ursprünglich gedacht.“

Journal of Happiness Studies

„Ein Tag mit Temperaturen über 32 Grad hat einen größeren Effekt auf das Wohlbefinden, als geschieden oder verwitwet (im Vergleich zu verheiratet) zu sein“

Während der Zusammenhang zwischen Temperatur und Aggressivität gut dokumentiert ist, besteht noch grundsätzlicher Forschungsbedarf hinsichtlich der Ursache für diesen Zusammenhang. Vielen Menschen verdirbt warmes Wetter offensichtlich die Laune. „Ein Tag mit Temperaturen über 32 Grad hat einen größeren Effekt auf das Wohlbefinden, als geschieden oder verwitwet (im Vergleich zu verheiratet) zu sein“, zeigt ein Artikel aus dem Journal für Glücklichkeitsstudien (Journal of Happiness Studies). Umgekehrt müsste es uns also im Winter am besten gehen: „Niedrige Temperaturen erhöhen die Zufriedenheit und reduzieren Müdigkeit und Stress.“

Ursache Serotonin

Ein Grund dafür könnte der Botenstoff Serotonin sein, wie die Studie über die Aggressivität der Finnen zeigt. Dieser Botenstoff reguliert unter anderem den Blutdruck, die Wahrnehmung, den Schlaf und auch die Temperaturregulierung des Körpers. Außerdem sorgt Serotonin für gute Laune: Der Stoff erzeugt ein Gefühl der Gelassenheit, der inneren Ruhe und Zufriedenheit. Wie viel Serotonin der Körper produziert, hängt allerdings vom Wetter ab. Im Juli ist die Serotoninproduktion am niedrigsten und im Februar am höchsten.

Vor dem Hintergrund der Klimakrise lässt dies wenig Gutes für die Kriminalitätsstatistik erwarten, warnen die Autoren der finnischen Studie. „Ein Anstieg der durchschnittlichen Temperatur um 2 Grad würde die Rate an Gewaltverbrechen in nichttropischen Gebieten um mehr als 3 Prozent erhöhen.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon geht 1 Euro als Spende an das Mangroven & Bienen Projekt in Nhangau/Mosambik.

Klimawandel

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon geht 1 Euro als Spende an das Mangroven & Bienen Projekt in Nhangau/Mosambik.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben