AfD in Sachsen-Anhalt: Schatzmeisterin tritt zurück

Die AfD-Schatzmeisterin in Sachsen-Anhalt beklagt mangelnde Professionalität und Ämterhäufung in ihrer Partei. Nun trat sie von ihrem Posten zurück.

Vier Männer sitzen nebeneinander

Trennen sie ausreichend zwischen Partei- und Fraktionsämtern? AfDler in Sachsen-Anhalt Foto: dpa

MAGDEBURG dpa | Das Personalkarussell bei der AfD in Sachsen-Anhalt dreht sich weiter: Nun wirft die gerade erst gewählte Schatzmeisterin Yvonne Sturm hin. Landeschef André Poggenburg sagte, als Gründe habe sie Überlastung wegen des ebenfalls ausgeübten Amtes als Kreischefin im Harz angegeben.

Zudem habe sie Interessenkonflikte bei der gleichzeitigen Arbeit im Landesvorstand und in der Geschäftsstelle der Landtagsfraktion gesehen.

Nach Informationen des MDR beklagt Sturm in einem Rücktrittsschreiben fehlende Professionalität einiger Akteure bei der Trennung von Partei- und Fraktionsarbeit. Es sei ein Satzungsverstoß, dass sie als Mitglied des Vorstandes zugleich für die Landtagsfraktion arbeite.

Zuvor hatte die Magdeburger Volksstimme über den Rücktritt berichtet. Sturm war im Mai zur Schatzmeisterin gewählt worden, nachdem der damalige Kassenprüfer wegen fehlender Unterlagen scharf kritisiert worden war.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben