Ästhetische Wasserwelten

Kunst taucht auf

Schiffe ziehen vorbei, Plankton wird erforscht, ein Mann springt von Brücken: In Kiel schaut eine Ausstellung auf das Wasser dieser Welt​.

Mensch liegt mit dem Gesicht in einer Pfütze

Die Stadtgalerie Kiel zeigt Arbeiten, die vom Verhältnis des Menschen zum öffentlichen Raum erzählen. Foto: Sebastian Stumpf/„Pfützen“ 2013

Hat wirklich niemand was gemerkt? Offenbar nicht. Wobei: Kurz zögert der Passant, der gerade über die Brücke geht. War da nicht was? Aber er geht weiter. Dreht sich nicht noch einmal um. Dabei hat vor ihm ein junger Mann Anlauf genommen und ist über das Geländer einer Brücke in einen reißenden Fluss gesprungen, in dem er verschwindet und nicht wieder auftaucht. Jedenfalls nicht sichtbar für den Betrachter. Abblende und Aufblende und die nächste Brücke taucht auf.

„Der Künstler sagt nicht viel zu seinen Arbeiten“, sagt Wolfgang Zeigerer, Leiter der Stadtgalerie Kiel, zu der Serie „Brücken“ von Sebastian Stumpf. Es ist eine beeindruckende Videoprojektion, realisiert in den Innenstädten von London, Genf oder Berlin, real knapp elf Minuten lang, gefühlt dauert sie weit länger.

Die Arbeit wird flankiert von einer weiteren Serie: „Pfützen“. Nun liegt der Künstler flach in einer Pfütze auf dem Boden. Und zwar der Länge nach. Die Arme eng an den Körper gedrückt. Die Hose ist schon ganz vollgesogen. Der Pulli auch. Es muss ihm doch kalt sein! Und wie kriegt er überhaupt Luft, so wie er da liegt, mit dem Gesicht nach unten mitten im Wasser? Und wieder gehen Passanten vorbei. Kümmern sich nicht. Soll er doch da liegen bleiben! Vielleicht aber haben sie auch einfach nichts gesehen.

Sebastian Stumpfs in Kiel gezeigte Arbeit ist eine, die vom Verhältnis zur hoffentlich nicht zu übersehenden Person im öffentlichen Raum erzählt. Es ist nicht zuletzt auch eine Neuauflage der alten Frage nach dem Künstler als Skulptur. Franz Erhard Walther fällt einem ein und zugleich Bas Jan Ader; und gewiss muss man an das Foto von Yves Kleins Sprung aus dem Fenster denken, auch wenn das Bild – wie man heute weiß – eine Fotomontage ist.

Alles scheint echt

Hier aber scheint alles echt zu sein: der Anlauf, der Sprung, das Klatschen, wenn der Künstler ins Wasser fällt – und verschwindet. Hat man sich von dem Schrecken erholt, werden Stumpfs Arbeiten immer lustiger. Und man geht mit einem Schmunzeln weiter. Geht durch „Waterscapes – Wasserlandschaften in der Gegenwartskunst“, so der Titel der aktuellen Ausstellung in der Kieler Stadtgalerie nahe des Hauptbahnhofes, die Werke zum Thema aus Finnland und aus Leipzig versammelt.

Kunst und Fotografie aus Finnland sind für die Stadtgalerie nicht ungewöhnlich. Schließlich ist das Haus Teil des Verbundes ARS Baltica und stellt regelmäßig Künstler aus den Ostseeanrainerstaaten vor. Und hat dabei einen noch mal besonderen Draht zur Fotokunst der Helsinki-Schule, so dass zuletzt prominente Einzelausstellungen von Ari Saarto und Jaakko Heikkilä zu sehen waren, wobei Letzterer dieses Mal mit elegischen Wasserspiegelungen aus Venedig dabei ist. Aber Leipzig?

Zunächst mutet die Verknüpfung etwas gewollt und auch zufällig an, aber die ausgewählten Arbeiten überzeugen und treten in einen Dialog: Tuula Närhinen kreiert aus dem am Strand gefundenen Plastikmüll bunte Wesen, die sie auch zeichnerisch umsetzt, als seien sie gerade von Forschern entdeckt worden, während Tilo Baumgärtel malerisch beeindruckend Sintfluten beschwört.

Der Mensch geht verloren

Antti Laitinen dokumentiert seine Überfahrt von Finnland nach Estland in einem selbst gebauten, drei Meter langen Boot ohne jeden Schutz – der Mensch verloren auf dem weiten Meer, der unverdrossen weiter segelt. Dazu passt die Arbeit „Rivalis“ von Stefan Stößel. Er wurde während eines Stipendiums mit Residenzaufenthalt am Niederrhein nicht müde, die dort vorbeiziehenden Binnenschiffe zu betrachten, die Namen tragen wie „Basta“, „Rebel“, „Riskant“ oder auch „My Way“.

Eine filmische Arbeit hat es absolut in sich und ist ein echter Gegenpol zur burschikosen Brückenspringerei und Pfützenliegerei des Sebastian Stumpf. In „The Black Bay Sequence“ von Elina Brotherus steigt die Künstlerin in einen finnischen See, seelenruhig taucht sie ein, schwimmt ein paar Züge, kehrt um und entsteigt dem Wasser wieder. Taucht ein, schwimmt, kehrt zurück. Und noch mal. Und noch mal. Mal dämmert es, mal scheint es früher Morgen zu sein. Der Himmel ist grau, der Himmel ist von Wolken nur so betupft, der Himmel ist hell und klar. Und der See liegt mal spiegelglatt da, mal perlen Regentropfen auf seiner Oberfläche, mal brechen sich die Wellen. Und immer wieder steigt die Künstlerin in diesen See und kommt zurück.

Beim Zusehen stellt sich aber nicht dieses Gefühl von „Ja, ja – ich habe das Konzept schon verstanden!“ ein, das serielle Arbeiten manchmal mit sich bringen. Im Gegenteil: Man bleibt einfach und schaut Sequenz für Sequenz zu, wie die Künstlerin ins Wasser schreitet und ihm wieder entsteigt. Berückend-berührend ist das: eintauchen, schwimmen, auftauchen.

„Waterscapes – Wasserlandschaften in der Gegenwartskunst“: bis zum 22. November, Stadtgalerie, Andreas-Gayk-Straße 31, Kiel

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de