Abstimmung im US-Bundesstaat Nevada: Ehe für alle in der Verfassung

Nevada nimmt als erster US-Bundesstaat das Recht auf gleichgeschlechtliche Ehe in die Verfassung auf. Bei einem Referendum stimmten 62 Prozent der Menschen dafür.

Zwei Frauen küssen sich bei einer Hochzeit in Las Vegas. Eine Dritte filmt dies mit zwei Smartphones-

Zwei Frauen schließen die Ehe in Las Vegas Foto: John Locher/ap

LOS ANGELES afp | Als erster US-Bundesstaat nimmt Nevada die gleichgeschlechtliche Ehe in seine Verfassung auf. Bei einem Referendum, das zusammen mit der Präsidentschaftswahl am 3. November abgehalten wurde, sprachen sich 62 Prozent der Wähler für eine entsprechende Verfassungsänderung aus, wie die Behörden in Nevada mitteilten. 38 Prozent stimmten gegen eine „Ehe ungeachtet des Geschlechts“.

„Es fühlt sich gut an, dass die Wähler entschieden haben“, sagte Chris Davin von der Vereinigung Equality Nevada dem Sender NBC News. Anstelle von Richtern und Gesetzgebern habe diesmal die Bevölkerung entschieden. „Das ist direkte Demokratie.“

Vor 18 Jahren war in einem Referendum in Nevada die Ehe von den Teilnehmer:innen mehrheitlich als Bund „zwischen Mann und Frau“ definiert worden. Ungeachtet dessen verabschiedeten Abgeordnete des Bundesstaates 2009 ein Partnerschaftsgesetz.

Absicherung gegenüber dem Supreme Court

Der Oberste Gerichtshof der USA hatte im Juni 2015 in einer historischen Entscheidung Schwulen und Lesben überall in den USA das Heiraten erlaubt. Die Ehe für alle blieb aber trotz wachsender gesellschaftlicher Akzeptanz ein Streitthema.

Für die Befürworter:innen ist die Entscheidung in Nevada eine zusätzliche Garantie, falls der Supreme Court, an dem die Konservativen eine klare Mehrheit haben, künftig gegen die gleichgeschlechtliche Ehe vorgehen sollte.

Mit seiner umstrittenen Entscheidung, noch kurz vor der Wahl am 3. November die konservative Richterin Amy Coney Barrett als Nachfolgerin für die verstorbene Liberalen-Ikone Ruth Bader Ginsburg zu ernennen, zementierte der scheidende US-Präsident Donald Trump die konservative Mehrheit in dem Richterkollegium für Jahre. Sechs der auf Lebenszeit ernannten obersten Richter gelten als konservativ, drei als liberal.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de