ADFC-Sternfahrt nach Berlin Mitte: Zehntausende auf dem Rad

Einmal im Jahr gehören Teile der Stadtautobahn – zumindest für kurze Zeit – den Radfahrern. Dieses Mal gab es gleich mehrere Anlässe für die Demonstration.

Schon mal die richtige Richtung: Sternfahrer am Sonntag in Berlin Foto: dpa

Zehntausende Fahrradfahrer haben in Berlin mit der traditionellen Sternfahrt zur Siegessäule wieder ein Zeichen für umweltfreundlichen und sicheren Stadtverkehr gesetzt. In diesem Jahr stand die größte Fahrraddemonstration Deutschlands im Zeichen des Berliner Mobilitätsgesetzes, das noch vor der Sommerpause Ende Juni verabschiedet werden soll. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC), der die Sternfahrt organisiert, forderte die rot-rot-grüne Koalition auf, das Gesetz wie versprochen umzusetzen.

Auf 19 Routen mit zwei für die Radler gesperrten Autobahnabschnitten – auf der Avus und dem Südring der Stadtautobahn – fuhren laut ADFC am Sonntag rund 90.000 Menschen bei der Demonstration mit. Zielpunkt war wie immer die Siegessäule und von dort aus das nahe Umweltfestival am Brandenburger Tor. Im vergangenen Jahr nahmen laut Veranstalter rund 100.000 Menschen an der Sternfahrt teil. Die etwas geringere Zahl in diesem Jahr könnte auf leichten Regen zurückzuführen sein, der zeitweise fiel.

Die ersten Radler starteten bereits am Samstagabend im polnischen Stettin. Am frühen Sonntagmorgen fuhren weitere schnelle Teilnehmer in Frankfurt (Oder) und in Brandenburg/Havel los. In der Berliner Innenstadt gab es hingegen auch eine Route extra für Kinder, auf der langsamer gefahren werden sollte.

Mit dem neuen Mobilitätsgesetz will Berlin als erstes Bundesland das Miteinander von Autos, Fahrrädern, Bussen und Bahnen sowie Fußgängern gesetzlich regeln. So sollen einerseits mehr Menschen zum Umsatteln auf den öffentlichen Nahverkehr und das Fahrrad animiert und andererseits der Verkehr für alle sicherer werden. Das Vorhaben zählt zu den wichtigsten von Rot-Rot-Grün in dieser Legislaturperiode.

Die Sternfahrt war zugleich Beginn der Aktion „Stadtradeln“ in Berlin. Ziel der bundesweiten Kampagne ist es, Menschen zum Umstieg auf das Rad im Alltag zu bewegen. Es können sich Teams bilden, die dann ihre bis zum 23. Juni zurückgelegten Kilometer erfassen. Am Ende werden Sieger gekürt.

Zudem fiel die Fahrrad-Demonstration in diesem Jahr mit dem ersten Weltfahrradtag zusammen, der von der Vollversammlung der Vereinten Nationen eingeführt worden war. Er soll die Aufmerksamkeit für das Fahrrad als nachhaltiges und gesundheitsförderndes Verkehrsmittel stärken. (dpa)

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben