235 Millionen brauchen humanitäre Hilfe: Extreme Armut nimmt durch Corona zu

Innerhalb eines Jahres ist die Zahl der Menschen, die humanitäre Hilfe brauchen, um 40 Prozent gewachsen. Die UN warnt vor der „dunkelsten Stunde“.

Spanien, Barcelona: Ein Mann bettelt auf der Straße inmitten der zweiten Welle der Corona-Pandemie, während Passanten mit Tüten von «online shops» an ihm vorbeigehen. Die regionale Regierung setze bis zum 23. November Anti-Corona-Maßnahmen in Kraft.

In der Pandemie wächst auch in Industrieländern die Zahl der Hilfsbedürftigen Foto: dpa

GENF epd | Die Coronapandemie hat laut den Vereinten Nationen dutzende Millionen Menschen in tiefe Not gestürzt. Rund 235 Millionen Kinder, Frauen und Männer seien im nächsten Jahr auf humanitäre Hilfe und Schutz angewiesen, warnten die UN am Dienstag in Genf.

Damit habe die Zahl der Menschen, die von außen versorgt werden müssen, einen Höchststand erreicht, erklärte UN-Generalsekretär António Guterres. Innerhalb eines Jahres sei die Zahl der Bedürftigen um 40 Prozent gewachsen.

Guterres rief die Weltgemeinschaft zur Solidarität mit den Menschen in deren „dunkelster Stunde“ auf. Sie litten nicht nur unter den wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Coronapandemie, sondern auch unter Konflikten, Vertreibung, extremem Wetter und Naturkatastrophen. Guterres veranschlagt 35 Milliarden US-Dollar (29 Milliarden Euro), um die humanitäre Hilfe im kommenden Jahr zu finanzieren.

Die UN und ihre Partner wollen für 160 Millionen besonders bedürftige Menschen Lebensmittel, Wasser, Medizin, Kleidung und Unterkünfte bereitstellen. Zudem sollen Kinder, etwa in Flüchtlingslagern, unterrichtet werden und Impfungen erhalten. Zu den 56 Ländern, in denen die Hilfe geleistet wird, gehören Afghanistan, Jemen, Mali, Myanmar, Südsudan, Syrien und Venezuela.

Im Zuge der Coronapandemie riegelten zahlreiche Länder ihre Grenzen ab und schlossen Betriebe, Märkte und öffentliche Einrichtungen. Dadurch gerieten ohnehin schwache Volkswirtschaften in eine bedrohliche Lage, die Armut weitete sich stark aus. Besonders die Menschen in den Staaten des Südens seien die Leidtragenden der globalen ökonomischen Talfahrt, erklärten die UN.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben