2. Spieltag Fußball-Bundesliga: Bayern siegen in Unterzahl

Auch Leverkusen punktet. Für Furore sorgt Aufsteiger Darmstadt, der auf Schalke ein Remis erobert. Der VfB Stuttgart wartet noch auf den ersten Punktgewinn.

Torwart Baumann sitzt auf dem Rasen

Hoffenheims Oliver Baumann dürfte mehr als unzufrieden mit der Niederlage gegen München sein. Foto: dpa

BERLIN dpa | Trotz des schnellsten Gegentores der Bundesliga-Geschichte hat der FC Bayern München die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga am 2. Spieltag verteidigt. In Unterzahl siegte der deutsche Rekordmeister am Samstag bei 1899 Hoffenheim mit 2:1 (1:1).

Einziges weiteres Team mit zwei Siegen ist Bayer Leverkusen nach einem 1:0 (1:0) in Hannover. Der VfL Wolfsburg kommt nach dem Trubel um seinen Spielmacher Kevin De Bruyne bei starken Kölnern nur zu einem 1:1 (0:1). Für einen echte Überraschung sorgt Aufsteiger Darmstadt 98 mit dem Punktgewinn bei den wieder aufstrebenden Schalkern. Eintracht Frankfurt verhindert gegen den FC Augsburg durch den späten Ausgleich einen Fehlstart.

Stuttgart weiterhin ohne Punkte

Der Hamburger SV hat dank später Tore von Johan Djourou (89.) und Pierre-Michel Lasogga (84.) den ersten Saisonsieg geschafft. Die Hanseaten setzten sich am Samstagabend mit 3:2 (1:2) gegen den VfB Stuttgart durch und verließen das Tabellenende der Fußball-Bundesliga. Stuttgart war durch Daniel Ginczek (23./42. Minute) zweimal in Führung gegangen.

Ivo Ilicevic schoss in der 34. Minute erstmals den ersten Ausgleich für die Hamburger. Die Schwaben spielten nach der Gelb-Roten Karte gegen Florian Klein (53.) in Unterzahl und warten nach dem zweiten Spieltag auf Platz 17 weiter auf ihren ersten Punktgewinn.

Wertloses Blitztor

Nur neun Sekunden brauchte Kevin Volland, um die Bayern zu schocken. Das schnellste Tor der Bundesliga-Geschichte fiel in Sinsheim. Nach einer ungewöhnlich langen Erholungsphase fand der Rekordmeister ins Spiel. Thomas Müller gelang mit seinem dritten Saisontor (41.) der Ausgleich. Die Bayern wurden besser und besser, trafen aber nicht. Und dann sah Jérôme Boateng nach Handspiel in der Freistoßmauer Gelb-Rot.

Der erste Hoffenheim-Sieg im 15. Versuch gegen die Bayern schien möglich. Doch Eugen Polanski schoss den Strafstoß an den Pfosten – und die Bayern schlugen in Unterzahl noch zu: Robert Lewandowski sicherte den Münchnern in der Schlussminute Platz 1.

Bundesliga-Gallier

Das Darmstädter Fußball-Märchen geht weiter. Auch nach zwei Spieltagen sind die Aufsteiger aus Hessen ungeschlagen und machen ihrem Ruf als fröhlich, aufmüpfige Bundesliga-Gallier alle Ehre. Konstantin Rausch (9.) brachte die Lilien bei Schalke 04 im ersten Bundesliga-Auswärtsspiel seit 33 Jahren sogar in Führung.

Julian Draxler (47.) gelang für Königsblau kurz nach der Pause nur noch der Ausgleich. Zwei Punkte gegen den Abstieg hat Darmstadt nun gesammelt. Das unter Trainer André Breitenreiter wieder erstarkte Schalke hat hingegen zwei Punkte verspielt.

Zoller statt De Bruyne

Kevin De Bruyne hier, Kevin De Bruyne da. Alles drehte sich vor dem Gastspiel des Vizemeisters um die Wechselspekulation rund um den Belgier nach England. Die Leistung De Bruynes war deutlich im unteren Durchschnitt seiner Möglichkeiten. Sein Kollege Nicklas Bendtner (83.) bewahrte die Wolfsburger mit seinem späten Ausgleich vor einer Niederlage.

Simon Zoller (30.) hatte die Kölner in Führung gebracht, das reichte für die zwischenzeitliche virtuelle Tabellenführung. Ganz zum Schluss bot sich De Bruyne die Riesenchance zum Sieg – doch Kölns Torwart Timo Horn warf sich ihm in den Weg.

Kunstschütze Calhanoglu

Hakan Calhanoglu (18.) legte sich den Ball zurecht. Ein kurzer Anlauf, schon zappelte der Ball im Netz hinter Hannovers Nationaltorwart Ron-Robert Zieler. Leverkusens Kunstschütze machte seinem Ruf alle Ehre und hätte in der zweiten Halbzeit fast per Standard nachgelegt. Doch der Ball sprang an die Latte.

Leverkusen freut sich über einen perfekten Saisonstart mit sechs Punkten und geht trotz 0:1-Rückstands optimistisch in das Playoff-Rückspiel der Champions League gegen Lazio Rom am Mittwoch. Hannover ist von Europa weit entfernt. Nur ein Punkt nach zwei Spielen riecht eher nach baldigem Abstiegskampf.

Frankfurter Fehlstart

Eintracht-Trainer Armin Veh hätte auf jede Großzügigkeit für den Club aus seiner Geburtsstadt gern verzichtet. Nur mit Mühe und Not und durch ein spätes Tor von Marco Russ (86.) verhinderte die Eintracht eine Niederlage gegen den FC Augsburg und den Null-Punkte-Fehlstart. Der von Veh versprochene Offensivfußball bringt jedenfalls noch keinen großen Ertrag für die Hessen.

Augsburg war dank des Tores von Caiuby (24.) schon auf Siegkurs, hat aber nun wie Frankfurt nur einen Punkt. Kommenden Freitag gibt es eine Premiere. In Monaco sind die bayerischen Schwaben bei der Auslosung für die Europa League dabei.

Werder zufrieden

Hertha BSC hatte am Freitag die Tabellenspitze für eine Nacht erobert, den besten Start in seiner Bundesliga-Historie aber verpasst. Gegen Werder Bremen kamen die Berliner am Freitagabend zu einem 1:1 (1:1)-Unentschieden. Valentin Stocker (5. Minute) brachte die Berliner vor 56 376 Zuschauern im Olympiastadion früh in Führung.

Anthony Ujah (27.) erzielte den Ausgleich und bewahrte die Hanseaten damit vor einem kompletten Null-Punkte-Fehlstart nach zwei Spieltagen im Fußball-Oberhaus. „Wir sind ruhig geblieben. Wir hätten sogar gewinnen können. Wir sind zufrieden mit einem Punkt“, sagte Werder-Trainer Viktor Skripnik.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de