Das mühselige Comeback von Altona 93

Der andere andere Verein

Gegen die zweite Mannschaft des FC St. Pauli setzt es die nächste Pleite für Altona 93. Der Klassenerhalt wird harte Arbeit. Und das schöne, alte Stadion ist auch bald weg.

Eine Fan-Fahne von Altona 93 ist auf den Stahlzaun des Stadions gelehnt.

In der zweiten Halbzeit hingen die Altona-Fahnen schon auf Halbmast Foto: Erik Peter

HAMBURG taz | Neulich bei einem Mittagessen. Am Ende eines langen Gesprächs über G20 und die deutsche Linke fragt US-Generalkonsul Richard Yonneoka einen taz-Redakteur: „Und, muss ich fragen, zu welchem Fußballverein Sie gehen?“ Nein, muss er nicht. St. Pauli, natürlich. „Ich meinte nicht, ob St. Pauli oder HSV“, sagt Yonneoka, „sondern St. Pauli oder Altona.“

Vor 20 Jahren wäre es noch nicht denkbar gewesen, dass ein US-Diplomat die Verhältnisse in der Fußball-Stadt Hamburg so wahrnimmt. „Traurig: Mit Altona 93 stirbt ein Stück Fußballgeschichte“, schluchzte seinerzeit die Bild-Zeitung. Hintergrund: Aus finanziellen Gründen übersprang der aus der damals drittklassigen Regionalliga abgestiegene AFC eine Liga nach unten und machte in der fünftklassigen Verbandsliga Hamburg weiter.

Altona hat die drittmeisten Zuschauer der Liga

Heute gehört Altona 93 zu den attraktivsten Mannschaften der, mittlerweile viertklassigen, Regionalliga – zumindest, wenn man die Publikumsresonanz als Maßstab nimmt. Die im Sommer aufgestiegene Mannschaft ist zwar Tabellenletzter, liegt mit einem Schnitt von fast 1.300 Fans in den Zuschauercharts aber auf Platz drei.

Am Sonntag gab es einen Rekord, als 2.080 Zuschauer auf der Adolf-Jäger-Kampfbahn das Gastspiel des anderen für Hamburgs linke Szene relevanten Verein sehen wollten. Es war zwar nur die zweite Mannschaft des FC St. Pauli, die beim „Hood Battle“ – wie der AFC das Spiel auf Instagram angekündigt hatte – angetreten war, doch die war stark genug, um den AFC gleich mit 5:1 zu schlagen.

Nach 15 Sekunden landete der erste Torschuss von St. Paulis Philipp Bräuning im Netz, vier Minuten später auch der zweite durch Ersin Zehir, und da war das Spiel so gut wie gelaufen. Kurz vor der Pause musste bei den während der gesamten Saison vom Verletzungspech gebeutelten Altonaern dann auch noch Kapitän Nick Brisevac vom Platz, den der AFC weitaus schwerer ersetzen kann als der FC Bayern Robert Lewandowski.

Der Beziehungsstatus zwischen Altona und St. Pauli ist kompliziert. Zwar sind einst einige Fans vom Millerntor nach Altona gewechselt, aber viele AFC-Fans nervt es, dass ihr Verein in den Medien als eine Art anderes St. Pauli beschrieben wird, zur Beschreibung eigener Besonderheiten also ein anderer Verein als Bezugsgröße herhalten muss. Der Zuruf „Deine Mutter klaut bei kik!“, der am Sonntag St. Paulis Torwart Stefan Rakocevicvom sogenannten Zeckenhügel entgegenschlug, spiegelt das wider.

Das große fankulturelle Kapital des AFC ist sein Stadion, das schönste Hamburgs. Die 1908 eröffnete Spielstätte hat sich den Charme der frühen Jahre bewahrt. Sogar die Umzäunung des Spielfelds, zu der der Verein vor der Saison vom DFB gezwungen wurde, hat sie relativ gut überstanden.

Das schöne Stadion ist längst verscherbelt

Das Ende dieser Geschichte ist aber absehbar. Bereits 2007 hat der Verein das Gelände für 11,25 Millionen Euro an zwei Wohnungsbauunternehmen verkauft, spätestens 2026 kommen die Bagger. Die Mitgliederversammlung hatte es damals in einem Anflug von Umnachtung versäumt, eine Indexklausel in den Vertrag einbauen zu lassen, die gewährleistet hätte, dass die bei Inkrafttreten des Vertrags fällige Summe wertmäßig dem bei Vertragsabschluss festgelegten Betrag entspricht. Die fixe Kaufsumme von 11,25 Millionen verliert somit Jahr für Jahr an Wert.

Die Band Liga der Gewöhnlichen Gentleman hat dem Stadion zwar schon einen Nachruf gewidmet: „Sie wurde abgerissen/ Weil die Menschen wohnen müssen“, heißt es in dem Song „Die Kampfbahn im Sonnenschein“ von 2016. Wo der Verein mittelfristig spielen wird, ist aber, nachdem sich viele Optionen bereits in Luft aufgelöst haben, weiterhin unklar. Derzeit ist ein Standort im Sportpark Diebsteich im Gespräch, der im Gebiet rund um den neuen Fernbahnhof Altona entstehen soll.

Eine Vorentscheidung darüber, ob der Verein im kommenden Jahr sein 125-jähriges Jubiläum in der Regionalliga feiern kann, fällt bereits am kommenden Mittwoch. Dann kreuzt Mitaufsteiger Eutin 08 auf, der nur elf Punkte auf dem Konto hat – aber immerhin zwei mehr als Altona. Die in solchen Fällen übliche Formulierung „Sechs-Punkte-Spiel“ klingt da beinahe untertrieben.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben