Nach James Comeys Entlassung

Trump will schnell neuen FBI-Chef

Die ersten Kandidaten stellen sich vor. Der Präsident kündigt rasche Nominierung an. Die Liste der möglichen Nachfolger wächst.

Eine Frau steuert ein Auto und schaut aus dem geöffneten Fenster.

Die neue FBI-Chefin? Alice Fisher gehört zum Kandidatenkreis Foto: ap

WASHINGTON ap | Vertreter des US-Justizministeriums haben mehrere Kandidaten für die Nachfolge des entlassenen FBI-Direktors James Comey interviewt. Mindestens sechs potenzielle Nachfolger stellten sich am Samstag (Ortszeit) bei US-Justizminister Jeff Sessions und seinem Stellvertreter Rod Rosenstein vor. Details zu den Gesprächen wurden zunächst nicht bekannt. Die Regierung unter US-Präsident Donald Trump möchte den Posten möglichst schnell neu besetzen.

Als erste erschien Alice Fisher, eine Spitzenbeamtin im Justizministerium unter Präsident George W. Bush. Sie wäre die erste Frau an der Spitze des FBI. Nach ihr folgten Adam Lee, der das FBI-Büro in Richmond im US-Staat Virginia leitet, der geschäftsführende FBI-Chef Andrew McCabe und Senator John Cornyn.

Zudem wurden noch die beiden Richter Michael Garcia und Henry Hudson befragt. Sessions und Rosenstein können im Anschluss eine Empfehlung abgeben, der Präsident entscheidet am Ende aber selbst, wenn er nominiert. Trumps Kandidat muss dann noch vom Senat bestätigt werden.

Die Liste mit den potenziellen Nachfolgern ist auch noch nicht geschlossen: Am Sonntag wurde bekannt, dass die ehemalige Sicherheits- und Anti-Terror-Beraterin Frances Townsend sich ebenfalls für den Posten vorstellen wird. Townsend arbeitete in der Bush-Regierung und ist als Kommentatorin für den US-TV-Sender CBS bekannt.

Der Verband der FBI-Angestellten sprach sich für den ehemaligen Kongressabgeordneten und FBI-Agenten Mike Rogers aus. Rogers war zwar nicht für Samstag zur Vorstellung eingeladen. Er sei wegen seiner Erfahrung aber der beste Kandidat für den Posten des FBI-Direktors, erklärte der Verband in einer Mitteilung.

Entscheidung möglicherweise Ende nächster Woche

US-Präsident Donald Trump macht bei der Suche nach einem Ersatz für Comey derweil Tempo. Möglicherweise werde er seine Entscheidung sogar bereits bis Ende nächster Woche treffen, bevor er zu seiner ersten Auslandsreise aufbreche, sagte Trump. „Auch das ist möglich.“ Er denke, der Prozess werde schnell gehen, so Trump. „Fast alle von ihnen sind sehr bekannt“, sagte der Präsident. Es seien respektierte und talentierte Persönlichkeiten. „Und das ist es, was wir für das FBI wollen.“

Trump hatte Comey am Dienstag gefeuert und war dafür scharf angegriffen worden. Kritiker warfen ihm vor, so die Untersuchung des FBI zu möglichen Verbindungen seines Wahlkampfteams nach Russland ausbremsen zu wollen. Trump sagte hingegen, Comey habe keine gute Arbeit geleistet und sei einfach nur ein „Wichtigtuer“.

In seiner ersten öffentlichen Rede seit der Entlassung Comeys erwähnte Trump die FBI-Affäre nicht. Er sagte Absolventen der christlichen Liberty University am Samstag, sie sollten sich immer gegen Kritik jener wehren, die nicht den Mut hätten, das Richtige zu tun.

„Je mehr ein kaputtes System euch sagt, dass ihr unrecht habt, desto sicherer müsst ihr sein, dass ihr weiter voranschreiten müsst“, sagte Trump vor mehr als 18.000 Absolventen. Der Präsident der Universität, Jerry Falwell, war im Wahlkampf ein großer Unterstützer Trumps und brachte ihm die Stimmen vieler evangelikaler Amerikaner.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben