Erneute Hausdurchsuchung in Rigaer 94

Diesmal mit richterlichem Beschluss

Die Polizei durchsucht erneut das von Linksautonomen bewohnte Haus in der Rigaer Straße in Berlin. Zuvor sei ein Polizist mit Schutt beworfen worden.

Polizisten stehen vor einem Hauseingang

Derzeit auf Dauerbesuch in der Rigaer: Polizisten vor dem Haus (Archivbild vom 13.01.). Foto: dpa

BERLIN dpa | In Berlin wird erneut das von Linksautonomen bewohnte Haus in der Rigaer Straße durchsucht. Der Polizei gibt es diesmal auch einen Durchsuchungsbeschluss eines Richters. Zuvor war erneut ein Polizist angegriffen worden. Wie eine Polizeisprecherin sagte, warfen Unbekannte einen Behälter mit Schutt aus einem Wohnungsfenster.. Verletzt wurde niemand.

Nachdem der Durchsuchungsbeschluss ausgestellt wurde, begann die Polizei, Wohnungen in dem Haus zu durchsuchen. Der Zeitung B.Z. zufolge kam dabei auch eine Türramme zum Einsatz.

Rund 70 Beamte waren bereits seit Mittag vor Ort, um Gegenstände sicherzustellen, die als Waffe dienen könnten. Unter anderem konfiszierten sie eine Eisenstange.

Schon am Samstag hatten Beamte lose Steine und Holzlatten in dem Haus eingesammelt. Dabei kam es jedoch nicht zu Zwischenfällen. Vorausgegangen war eine Razzia Mitte der Woche nach einem Angriff auf einen Polizisten.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben