Pro-Flüchtlingsdemo in Berlin

Gegen die Böllerangriffe aufs Heim

In Berlin-Hellersdorf haben am Samstag 250 Menschen für die dortigen Flüchtlinge demonstriert. Deren Heim war Silvester mit Feuerwerk angegriffen worden.

Gegen Rassismus: Demo aus Solidarität mit Flüchtlingen in Hellersdorf. Bild: dpa

BERLIN dpa | Aus Solidarität mit den Flüchtlingen in Berlin-Hellersdorf sind dort am Samstag rund 250 Menschen auf die Straße gegangen. Diese Zahl nannten die Organisatoren zum Abschluss der Demonstration, die vom Alice-Salomon-Platz zum U-Bahnhof Neue Grottkauer Straße führte. Die Demonstration sei friedlich zu Ende gegangen, hieß es bei der Polizei.

Anlass für die Aktion war die jüngste Attacke gegen das Flüchtlingsheim in der nahe gelegenen Carola-Neher-Straße. In der Silvesternacht waren die Eingangstüren der Einrichtung durch detonierende Böller beschädigt worden.

Vor rund vier Monaten waren die ersten Flüchtlinge in die leerstehende Schule gezogen. Wiederholt hatten Neonazis gegen die Unterkunft protestiert, was Gegendemonstranten auf den Plan rief.

Vereinzelt kam es dabei zu Auseinandersetzungen zwischen beiden Lagern. Die Demonstration an diesem Samstag verlief jedoch ohne Zwischenfälle.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben