Uni Rostock darf Titel nicht verleihen

Kein Dr. Snowden

Das Bildungsministerium in Mecklenburg-Vorpommern lehnt die Verleihung eines Doktortitels an Edward Snowden ab. Es fehle die „besondere wissenschaftliche Leistung“.

Da passt kein Snowden drunter. Bild: dpa

SCHWERIN afp | Mecklenburg-Vorpommerns Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) hat die Verleihung eines Ehrendoktortitels an den früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden endgültig abgelehnt. Für diese Auszeichnung fehle der Universität Rostock die Rechtsgrundlage, teilte das Ministerium in Schwerin am Mittwoch mit. Brodkorb bestätigte damit eine Entscheidung des Rostocker Rektors Wolfgang Schareck. Dieser hatte im vergangenen Juni das Ehrenpromotionsverfahren der philosophischen Fakultät nach knapp einem Jahr der öffentlichen Auseinandersetzung gestoppt.

Brodkorb bestätigte zwar die Argumente der philosophischen Fakultät, wonach der Snowden „unser Wissen über geheimdienstliche Tätigkeiten stark verändert hat“ und dessen Enthüllungen „erhebliche Auswirkungen auch auf die Wissenschaft“ hätten. Das Landeshochschulgesetz Mecklenburg-Vorpommerns fordere allerdings von den für eine Ehrendoktorwürde vorgesehenen Kandidaten eine eigenständige „besondere wissenschaftliche Leistung“. Damit seien die Hürden für eine Ehrung höher als in anderen Bundesländern. Die geforderte wissenschaftliche Leistung habe die philosophische Fakultät für Snowden nicht nachgewiesen, so Brodkorb.

Die geplante Ehrendoktorwürde für den einstigen US-Geheimdienstmitarbeiter hatte landespolitische Wellen geschlagen. Innenminister Lorenz Caffier (CDU) lehnte sie vehement ab. Snowden hatte im vergangenen Jahr vertrauliche Dokumente über die massive Überwachung der weltweiten Telefon- und Internetkommunikation durch den US-Geheimdienstes NSA und weitere Dienste veröffentlicht. Dies löste eine weltweite Debatte aus.

In Mecklenburg-Vorpommern fordert das Landeshochschulgesetz erst seit 2002 die „besonderen wissenschaftlichen Leistungen“. Zu den Ehrendoktoren der Rostocker Universität gehören unter anderem der Physiker Albert Einstein, der in Rostock aufgewachsene Schriftsteller Walter Kempowski und – seit 1999 – Bundespräsident Joachim Gauck.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben