Urlaubsfake auf Facebook

Schöne falsche Welt

Eine Niederländerin postet ihren Asien-Trip auf Facebook – doch der Urlaub ist nur vorgetäuscht. So einfach funktioniert das Verzerren der Realität.

Zilla beim Schnorcheln. Aber nicht in Asien, sondern im Hallenbad. Screenshot: vimeo.com/zvdborn

Für ein Uni-Projekt hat die 25-jährige Zilla van den Born über Wochen Bilder und Videos von ihrem Asien-Trip auf Facebook gepostet. Fleißig kommentierten Freunde und Verwandte ihre Strandfotos, Bilder von exotischem Essen und der Fahrt im Tuk-Tuk. Doch während die sie in Asien wähnten, saß Zilla in ihrer Wohnung in Amsterdam – alles nur Photoshop.

Um die Illusion perfekt zu machen, dekorierte sie für Skype-Gespräche ihr Schlafzimmer zum Hotelzimmer um. Für die Urlaubsbräune ging sie in ein Solarium. Postkarten und Souvenirs stammen aus dem Asia-Laden um die Ecke. Nur an den Poststempel aus Amsterdam hat sie nicht gedacht. Aber bemerkt hat das niemand.

Die junge Frau ist Grafikdesignerin. Mit dem Projekt, das bereits ein Jahr alt ist, aber jetzt erst entdeckt wurde, möchte sie darauf aufmerksam machen, wie sehr wir täglich die Darstellung unseres Lebens in Sozialen Netzwerken filtern und manipulieren. „So entsteht online eine ideale Welt, mit der die Realität nicht mithalten kann. Es ist leicht, die Realität zu verzerren,“ sagte van den Bron im niederländischen Fernsehen.

Was wie eine gelungene Promotion der eigenen Photoshop-Künste erscheint, könnte sich in Zukunft als lukratives Geschäftsmodell erweisen. Denn so ein Urlaub kostet Zeit und Geld. Aber was, wenn man nur eines von beidem hat, und trotzdem von seinen Freunden beneidet werden möchte? Da hilft nur, sich seine eigene virtuelle Welt zu schaffen. Ein Fake-Urlaubs-Paket, einfach per Mausklick zu kaufen, könnte das möglich machen. Und das Beste daran: während man sich Zuhause versteckt, um Online ein besseres Leben zu führen, muss man sich nicht mit nervigen Mitmenschen herum schlagen. Also, Schluss mit den langweiligen Profilen. Eine Weltreise, bitte! Weg mit der Realität!

Auf ihrer Internetseite sucht Zilla van den Born per Stellenanzeige einen Arbeitgeber. Ideal für Leute, die ihr Profil aufpeppen möchten. Ob man hinterher das Ganze per Video seinen Freunden als Fake enttarnt, bleibt einem selbst überlassen. Aber vielleicht gibt es dafür ja auch ein paar Likes.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben