Fatih Akin über Filme: „Humor ist Überleben“

Fatih Akins neuer Film „The Cut“ erzählt vom Völkermord an den Armeniern. Deswegen erhält er Morddrohungen. Aber er sagt: „Wut ist ein Geschenk.“

Fatih Akin bei der Premiere seines Films „The Cut“ bei den Filmfestspielen in Venedig, Ende August 2014. Bild: dpa

„The Cut“ ist der ambitionierteste und bislang teuerste Film des in Hamburg lebenden Regisseurs Fatih Akin. Er erzählt vom türkischen Völkermord an den Armeniern in den Jahren 1915/16, hat 15 Millionen Euro gekostet und kommt dieser Tage in die Kinos.

Der „taz.am wochenende“ gab Akin ein Interview in Stichworten. Kluge Gedanken zum Vatersein, über Filmkritiker, Gott und die Welt.

Vatersein: „Die unendliche, die nie aufhörende Bemühung, es richtig zu machen.“

Sex: „Der kurze Moment des Orgasmus ist ein Moment absoluter Freiheit.“

Humor: „Humor ist Überleben.“

Morddrohungen: „Klingt wie gutes Marketing.“

Gott: „Taucht immer wieder in meinen Abspännen auf.“

Das komplette Gespräch mit Fatih Akin lesen Sie in der aktuellen taz.am wochenende.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben