Norwegischer Pass mit Landschaftsbild

Mein Fjord, dein Fjord

Die NorwegerInnen bekommen einen neuen Reisepass mit einer schönen Fjordzeichnung. Er führt die Hässlichkeit deutscher Dokumente vor.

Hübsche Abendlandschaft: der norwegische Pass unterm Schwarzlicht. Bild: Neue Design Studio

Diese Norweger: Erst beschämen sie uns, indem ihre Schauspieler in unseren Tatorten alle an die Wand spielen; und jetzt führen sie uns auch noch die Ideenlosigkeit unserer Identifikationsdokumente vor.

Während der deutsche Pass in seiner grünlich-braunen Trostlosigkeit kaum zu überbieten ist, haben die Norweger eine sehr spezielle Version entworfen: Wer ihn aufklappt blickt auf ein Naturpanorama, einen für die norwegische Landschaft so typischen Fjord.

„Alle Norweger sind so verbunden mit der Natur. Sie ist ein starker Teil unserer Geschichte und definiert uns als Land“, sagte Gørill Kvamme vom Design-Studio Neue dem britischen Guardian.

Neue hatte den Wettbewerb des Norwegischen Polizeidirektorats gewonnen, dessen Ziel es war, einen neuen Pass für die Norweger zu finden. Die absichtlich simpel gehaltene Zeichnung des Fjords ändert sich übrigens, wenn sie bei der Flughafenkontrolle unter Schwarzlicht gehalten wird: in eine nächtliche Landschaft unter grünem Nordlicht.

Auch schön: norwegischer Pass im Tageslicht. Bild: Neue Design Studio

Dass der Fjord gut ankommt, wusste schon der norwegische Maler Adelsteen Normann (1848–1918). Seine Zeichnungen der Meereszungen trugen dazu bei, dass die norwegischen Fjorde zu beliebten Touristenzielen geworden sind. Dabei half, dass er seine Bilder in der ganzen Welt ausstellte. Zu seinen berühmtesten Käufern gehörte unter anderen Kaiser Wilhelm II.

Dass uns die Norweger die Schönheit ihrer Natur aufs Auge drücken, hat also Tradition. Die wissen halt, worauf sie Stolz sein können. Da blicken wir doch neidisch Richtung Norden und wünschen uns das Panorama Brandenburgs in unsere Ausweise. Oder auch nicht.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben