• 22.2.2015

was fehlt ...

… die Angst vorm Teufel

Wann haben Sie das letzte Mal an Teufel gedacht? Nein, nicht an den hier. Und auch nicht an die hier. Und auch nicht schon wieder an den. Gemeint ist der echte Teufel. Satan. Luzifer. Der Leibhaftige. Suchen Sie sich etwas aus. Und dann üben Sie sich gefälligst in Ehrfurcht und Demut! Denn Papst Franziskus hat vor einer Verharmlosung des Bösen und des Teufels gewarnt. Christen dürften nicht der Versuchung nachgeben, nur den endgültigen Sieg Jesu über das Böse zu sehen, sagte er am Sonntag auf dem Petersplatz. Sie sollten in der Fastenzeit nicht nur auf das Osterfest schielen. Die 40 Tage dieser Bußzeit müssten vielmehr als „Zeit des spirituellen Kampfs gegen den Geist des Bösen“ begangen werden, forderte der Papst. Die Fastenzeit erinnere an jene 40 Tage, die Jesus in der Wüste verbracht habe und dort vom Teufel versucht worden sei, so Franziskus. Zugleich rief er zu täglicher Bibellektüre auf. Um das Böse zu besiegen, sei eine gute Kenntnis der Bibel unerlässlich. Dann muss auch niemand mehr Angst vorm Teufel haben. Wer's glaubt, wird katholisch... (kna, taz)