Podcast „Die Querulant_/:*innen“: Streiten verbindet

Die Querulantinnen sprechen zu Debattenkultur, Wörtern, Werten und Wut. Und zur Frage, warum Weihnachten doch ein bisschen fehlt dieses Jahr.

zwei Lego-Männchen fechten

Lust am Streiten: Nicht immer müssen Debatten ermüdend sein Foto: Stillness InMotion/Unsplash

BERLIN taz | „Ich fand dieses Land unfähig, über Politik zu reden“ erzählt die Publizistin und taz Kolumnistin Jagoda Marinić auf die Frage hin, ob das Streiten über politische Themen im Alltag angekommen sei. Das habe sich in den letzten Jahren geändert, und es sei mittlerweile gut, dass das neugierige Streiten („Wo steht du eigentlich bei dem Thema X oder Y?“) salonfähig geworden sei.

Die Vice-Redakteurin Thembi Wolf hingegen empfindet das ganz anders: „Wenn man wie ich im Osten aufwächst, ist man sehr früh gezwungen, sich zu positionieren.“

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In der sechsten und letzten Folge von „Die Querulant_/:*Innen“, dem Podcast der taz über Identität und Linke, sprechen wir übers Streiten. Katrin Gottschalk, stellvertretende Chefredakteurin der taz und Ebru Taşdemir, Chefin vom Dienst im taz-Berlinressort haben sich dafür die Autorinnen Jagoda Marinić, Schriftstellerin und Leiterin des Interkulturellen Zentrums Heidelberg und Thembi Wolf, Mitglied des Autor*innenkollektivs collectext und Vorständin im Verein neue deutsche medienmacher*innen, eingeladen.

In dieser Folge diskutieren wir auch über Begriffe: Wie beschreibt mensch angemessen Minderheiten? Welche Grenzen hat der Begriff „Person of Colour“ und welche weiteren Begriffe wären angemessen?

Interessant ist auch, wo die Debatten in letzter Zeit stattfinden und wann über Cancel Culture gesprochen wird und wann nicht. Einigkeit herrscht auf jeden Fall darüber, dass die sozialen Medien die Debatten demokratisieren. Ob es gutes Streiten gibt, darüber denken die Gäste Marinić und Wolf eloquent nach und es macht Spaß, ihnen dabei zuzuhören.

Ein Kopfhörer - das Symbol der Podcasts der taz

Entdecken Sie die Podcasts der taz. Unabhängige Stimmen, Themen und Meinungen – nicht nur fürs linke Ohr.

Feedback willkommen! Wir freuen uns auf Ihre Gedanken, Eindrücke und Anregungen. Schreiben Sie uns:

podcast@taz.de

Der taz Podcast „Die Querulant_:/*Innen“ über Identität und Linke lief in sechs Episoden im November und Dezember 2020. Wir sprachen in dieser Staffel über linke Streitthemen wie Cancel Culture, Identitätspolitik, Gendersternchen, Generationskonflikte und safe und unsafe spaces.

Unsere Gäste waren u.a. der Journalist Stephan Anpalagan, taz-Kolumnist*in Hengameh Yaghoobifarah, Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch, Erziehungswissenschaftler Aladin El-Mafaalani Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Das finden Sie gut? Bereits 5 Euro monatlich helfen, taz.de auch weiterhin frei zugänglich zu halten. Für alle.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de