Zypern sucht Ausweg aus Schuldenkrise: Die gefährliche Goldgrube Gas

Zypern braucht Geld – und hat Gasvorkommen, die auf 600 Milliarden Euro geschätzt werden. Die Förderung steht am Anfang, die Vermarktung ist nicht ohne Risiko.

Europa? Egal. „Wir haben Gas.“ – Protest in Nikosia. Bild: dpa

BERLIN taz | Nach der Ablehnung des EU-Rettungskredits durch das Parlament in Nikosia sucht Zypern dringend knapp sechs Milliarden Euro. Die sechs Milliarden Euro, die ursprünglich durch eine Zwangsabgabe der Einleger von Banken zustande kommen sollte, ist Voraussetzung für die Auszahlung von zehn Milliarden Euro durch EU, Europäische Zentralbank und Internationalem Währungsfonds. Fließt in den nächsten Wochen kein Geld, droht dem Staat und den Banken die Pleite. Dabei sitzt die Insel auf genug Geld: Im Jahr 2019 soll der Export von Gas beginnen, das südlich Zyperns unter dem Mittelmeer gefunden worden ist.

Die Royal Bank of Scotland beziffert den Wert des tief unter dem Meeresboden verborgenen Gases in einer Studie auf gigantische 600 Milliarden Euro. Dagegen sind die Schulden der Insel nichts. Doch erst einmal muss der Schatz geborgen und an Land geholt werden – das kostet viel Geld. Für einen Export ist die Verflüssigung des Gases vorgesehen, das dann mit Tankern nach Westeuropa gebracht werden könnte.

Vor gut einem Jahr, Ende Dezember 2011, war die Suche erstmals erfolgreich. Der US-Konzern Noble Energy entdeckte im Offshore-Sektor 12 südlich von Zypern 4.500 Meter unter dem Meeresboden Gas. Vermutet wird dort ein Vorkommen von 125 Milliarden Kubikmetern.

Zuvor hatten sich Zypern und Israel über eine Aufteilung der Bodenschätze geeinigt, die zwischen den beiden Staaten liegen. Auch Israel erhofft sich hohe Einnahmen aus den Gasfunden. Das Land soll so von Importen unabhängig werden.

Gazprom ging bislang leer aus

Inzwischen hat Zypern Konzessionen für weitere Gasfelder vergeben. Die italienische Eni ist ebenso daran beteiligt wie der südkoreanische Konzern Kogas und die französische Total. Russische Konzerne wie etwa Gazprom gingen dagegen bisher leer aus. Die zypriotische Öl- und Gasgesellschaft Kretik schätzt die Gesamtmenge des unterirdischen Gases auf 1,8 Billionen Kubikmeter. Zudem werden reiche Ölvorkommen in den Blöcken 10 und 11 vermutet.

Doch noch steht die Ausbeutung der Bodenschätze ganz am Anfang. Erst ab 2018 soll die Förderung beginnen. Für 2015 ist der Baubeginn eines Gasterminals bei Vassililos an der zypriotischen Südküste geplant. Dort soll das Gas verflüssigt werden, um es auf Tankschiffe laden zu können. Die Kosten für den Bau des Terminals werden mit mindestens sechs Milliarden Euro beziffert.

Mitte 2019, so die Hoffnungen der Zyprioten, könnte der Export nach Westeuropa beginnen. Schon vorher wäre es Zypern möglich, das Gas für den Eigenverbrauch zu nutzen.

Türkische Kriegsschiffe

Allerdings ist die Gasförderung auf der geteilten Insel politisch nicht unumstritten. Die international nicht anerkannte „Türkische Republik Nordzypern“ protestierte mehrfach gegen eine Ausbeutung ausschließlich zum Nutzen der griechischen Zyprioten. Türkische Kriegsschiffe tauchten mehrfach demonstrativ nahe der Plattform von Noble Energy auf, griffen allerdings nicht ein. Das internationale Recht dürfte allerdings der griechisch dominierten Republik Zypern recht geben, was die Gasförderung betrifft.

Könnte Zypern die voraussichtlichen Einnahmen aus dem Gasgeschäft schon jetzt versilbern, um wieder zu Geld zu kommen? Diese Idee ist nicht neu. Schon Anfang des Jahres hatte der populistische zypriotische Politiker Georgios Lillikas behauptet, ein EU-Kredit sei vollkommen unnötig, man habe schließlich das Gas.

Tatsächlich wird Gazprom ein Interesse an den Gasvorkommen nachgesagt. Allerdings dürfte der Verkauf etwa von Teilen der Gas- und Ölgesellschaft Kretik ein sehr schlechtes Geschäft für die Zyprioten sein. Schließlich trüge die russische Seite auch viele Risiken. Denn wie teuer die Förderung letztlich kommt, lässt sich derzeit nicht prognostizieren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de